Bild: imago sportfotodienst

Athener Fans greifen den Ajax-Block mit Molotow-Cocktail an

28.11.2018, 09:38

Ajax Amsterdam überwintert nach dem 2:0 bei AEK Athen in der Königsklasse. Aber nicht die Bilder der feiernden Ajax-Youngster gingen um die Welt – sondern die von Angriffen von AEK-Fans.

Denn schon vor dem Spiel im Athener Olympiastadion war es zu Ausschreitungen gekommen. Laut eines Berichts der niederländischen Tageszeitung "De Telegraaf" warfen AEK-Anhänger vor dem Anpfiff mehrere Feuerwerksgeschosse in den Ajax-Block.

Zudem soll laut der Zeitung ein Molotow-Cocktail an einer Plexiglasscheibe des Gästeblocks explodiert sein, Bilder zeigten einen Feuerball unmittelbar neben dem Zuschauerbereich der Amsterdam-Anhänger.

Bild: reuters

Ajax-Kapitän Matthijs de Ligt unterbrach daraufhin das Aufwärm-Programm und lief zu den aufgebrachten Ajax-Fans, um diese nach den Angriffen zu beruhigen.

De Ligt vor dem Gästeblock.
De Ligt vor dem Gästeblock.
Bild: imago sportfotodienst

Auf den Bildern ist auch zu sehen, dass die Athener Polizeikräfte anschließend in den Ajax-Block gingen, um die aufgebrachten Fans mit Schlagstöcken zurückzudrängen.

Bild: imago sportfotodienst

Laut Angaben der Polizei wurden elf Personen verletzt und im Krankenhaus versorgt – ein Ajax-Fan soll eine schwere Kopfverletzung erlitten haben. Hintergrund des Angriffs sei nach Medienberichten die Vermutung der AEK-Fans, dass sich im Gästeblock auch Anhänger des Lokalrivalen Panathinaikos Athen befinden würden.

Bild: imago sportfotodienst

Demnach habe es auch am Montagabend schon Kämpfe beider Lager gegeben. Dabei sollen auch Anhänger von AEK-Stadtrivale Panathinaikos und Wisla Krakau (Polen) beteiligt gewesen sein.

(bn/sid)

12 dramatische Finals der Champions League

1 / 14
12 dramatische Finals der Champions League
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Wer ist "Herr Pieper"? Diese Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Mittwochabend. Westfalenstadion. 61. Spielminute. Der BVB spielt gegen den Club Brügge in der Champions League. Durch die Stadionlautsprecher schallt für die über 66.000 Zuschauer gut hörbar: "Herr Pieper, bitte zum Eingang des Borusseums kommen." Klingt nach einer ganz normalen Durchsage – ist sie aber nicht. Denn Herr Pieper wird seit über 15 Jahren bei jedem Europapokal-Heimspiel des BVB gesucht.

Ob Benfica Lissabon, Real Madrid oder der FC Arsenal – wenn internationale Größen kommen, wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel