Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FC Barcelona Barca s defender Gerard Pique (L) in action against Real Madrid s defender Sergio Ramos during their Spanish Primera Division League s soccer match at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, on 23 December 2017. Real Madrid vs. FC Barcelona !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xRODRIGOxJIMENEZx GRAF1208 20171223-636496423819688546

Barcelonas Gerard Piqué (l.) und Sergio Ramos von Real Madrid Bild: imago sportfotodienst

Piqué legte Whatsapp-Gruppe mit Real-Stars an, um sie zu ärgern

23.03.18, 17:16 23.03.18, 17:44

Auf dem Platz können sich die Spieler von Real Madrid und dem FC Barcelona meist nicht leiden. Diskussionen sind beim "El Clasico" an der Tagesordnung.

Auch abseits des Platzes necken sich die Stars.

Satte 15 Punkte trennen Real Madrid und den FC Barcelona im aktuellen Titelrennen der spanischen "LaLiga". Spannung kommt da keine auf. Letzte Saison sah das noch anders aus. Zum einen waren die Teams nicht so weit voneinander entfernt und zum anderen grüßte Real fast das ganze Jahr von der Tabellenspitze.

Sehr zum Leidwesen von Gerard Piqué. Der katalanische Abwehrchef musste sich in der Nationalmannschaft von seinen Kollegen aus Madrid viel Gespött anhören. Aktuell übt er dafür Rache – auf seine eigene Art und Weise.

"Kommt schon, warum so ernst?"

In einem Gastbeitrag auf der Plattform "Player's Tribune" beschrieb Piqué seine Taktik dabei. Die Späße erlaubt sich der Innenverteidiger vor allem über WhatsApp.

Hier kann man die ganze Story von Gerard Piqué auf "The Player's Tribune" lesen

"Zu einem früheren Zeitpunkt der Saison, als wir bereits mit acht oder neun Punkten Abstand auf Real die Tabelle angeführt haben, habe ich eine besondere WhatsApp-Gruppe mit den spanischen Nationalspielern von Madrid und Barcelona erstellt", erklärte Piqué.

"Nach jedem Sieg in der letzten Saison haben die Real-Spieler oberkörperfreie Fotos aus der Kabine bei Instagram gepostet. Sie haben gelächelt, ihre Muskeln wie 'The Rock' angespannt und #HalaMadrid mit kleinen Trophäen-Emojis gepostet. Dieses Jahr ist es anders. Aktuell posten sie eher triste Fotos und schreiben: 'Drei Punkte heute. Wir müssen weiter hart arbeiten'. Also schreibe ich in unsere WhatsApp-Gruppe: 'Kommt schon, warum so ernst?'", so Piqué.

Kein böses Blut

Einen speziellen Gruppennamen hat sich der Abwehrchef der Katalanen auch ausgedacht: "GRATULATION heißt sie". Doch ernsthafte Antipathien gibt es zwischen den Spaniern von Real Madrid und dem FC Barcelona nicht.

epa04169330 FC Barcelona's defender Jordi Alba (L) duels for the ball with Real Madrid's defender Daniel Carvajal (R) during the King's Cup final soccer match played at Mestalla stadium in Valencia, eastern Spain, 16 April 2014. EPA/ALBERTO ESTEVEZ +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Barcelonas Linksverteidiger Jordi Alba (l.) und Real Madrids Rechtsverteidiger Dani Carvajal im Duell Bild: EFE EPA/ALBERTO ESTEVEZ +++(c) dpa - Bildfunk+++

"Ich kann mit den Jungs diese Späße machen, weil sie meine Brüder in der Nationalmannschaft sind. Wir mögen vielleicht den Verein des anderen hassen, aber wir spielen für das gleiche Land, teilen den gleichen Traum und das ist etwas, worauf ich sehr, sehr stolz bin."

"Wir verstehen uns alle sehr gut und tauschen uns über Taktik, Fußballphilosophie und die Bücher aus, die wir lesen."

Gerard Piqué über das Verhältnis der Barcelona- und Real-Spieler

In den spanischen Medien wird oft von Feindschaften zwischen den einzelnen Spielern berichtet, Piqué stritt dieses jedoch ab. "Wir verstehen uns alle sehr gut und tauschen uns über Taktik, Fußballphilosophie und die Bücher aus, die wir lesen." Wie gut sie zusammen harmonieren, können die Stars von Real und Barça heute gegen Deutschland zeigen. Die voraussichtliche Abwehr besteht nämlich aus jeweils zwei Spielern der beiden Rivalen (Real: Carvajal, Ramos – Barcelona: Alba, Piqué).

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

9-Jährige verkauft Cookies vor Cannabis-Shop – rate mal, wie schnell sie keine mehr hatte

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin – ihnen gelingt eine spektakuläre Flucht

Mockridge, Kebekus & Co. – wie Raab mit "TV Total"-Freunden sein Comeback feiert

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

Wie russische Medien von Berlin aus die Fakten verdrehen

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

14 Platten und 28 Schrauben – wie dieser Kopfball Ryan Masons Karriere zerstörte

Im Januar 2017 ändert sich das Leben von Ryan Mason von einem Moment auf den anderen radikal. Der englische Nationalspieler erleidet nach dem Zusammenprall mit einem Gegenspieler einen Schädelbruch. Plötzlich ist die Karriere mit 25 Jahren vorbei. Nun erzählt Mason, wie es ihm geht.

Es ist ein kalter Sonntagnachmittag im Südwesten Londons, Chelsea empfängt Hull City. Ryan Mason ist gut in Form. Er freut sich, dass seine Eltern im Stadion sein werden und stellt sich vor, wie er ein Tor schießt und vor ihnen jubeln wird.

Aber Ryan Mason wird in diesem Spiel nicht jubeln. Denn am 22. Januar 2017 endet die hoffnungsvolle Karriere des Mittelfeldspielers von Hull City jäh. Bei einem Corner in der 13. Minute prallt Chelseas Gary Cahill mit dem Kopf wuchtig in den Kopf von Mason.

"Der …

Artikel lesen