Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FC Barcelona Barca s defender Gerard Pique (L) in action against Real Madrid s defender Sergio Ramos during their Spanish Primera Division League s soccer match at the Santiago Bernabeu stadium in Madrid, Spain, on 23 December 2017. Real Madrid vs. FC Barcelona !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xRODRIGOxJIMENEZx GRAF1208 20171223-636496423819688546

Barcelonas Gerard Piqué (l.) und Sergio Ramos von Real Madrid Bild: imago sportfotodienst

Piqué legte Whatsapp-Gruppe mit Real-Stars an, um sie zu ärgern

Auf dem Platz können sich die Spieler von Real Madrid und dem FC Barcelona meist nicht leiden. Diskussionen sind beim "El Clasico" an der Tagesordnung.

Auch abseits des Platzes necken sich die Stars.

Satte 15 Punkte trennen Real Madrid und den FC Barcelona im aktuellen Titelrennen der spanischen "LaLiga". Spannung kommt da keine auf. Letzte Saison sah das noch anders aus. Zum einen waren die Teams nicht so weit voneinander entfernt und zum anderen grüßte Real fast das ganze Jahr von der Tabellenspitze.

Sehr zum Leidwesen von Gerard Piqué. Der katalanische Abwehrchef musste sich in der Nationalmannschaft von seinen Kollegen aus Madrid viel Gespött anhören. Aktuell übt er dafür Rache – auf seine eigene Art und Weise.

"Kommt schon, warum so ernst?"

In einem Gastbeitrag auf der Plattform "Player's Tribune" beschrieb Piqué seine Taktik dabei. Die Späße erlaubt sich der Innenverteidiger vor allem über WhatsApp.

Hier kann man die ganze Story von Gerard Piqué auf "The Player's Tribune" lesen

"Zu einem früheren Zeitpunkt der Saison, als wir bereits mit acht oder neun Punkten Abstand auf Real die Tabelle angeführt haben, habe ich eine besondere WhatsApp-Gruppe mit den spanischen Nationalspielern von Madrid und Barcelona erstellt", erklärte Piqué.

"Nach jedem Sieg in der letzten Saison haben die Real-Spieler oberkörperfreie Fotos aus der Kabine bei Instagram gepostet. Sie haben gelächelt, ihre Muskeln wie 'The Rock' angespannt und #HalaMadrid mit kleinen Trophäen-Emojis gepostet. Dieses Jahr ist es anders. Aktuell posten sie eher triste Fotos und schreiben: 'Drei Punkte heute. Wir müssen weiter hart arbeiten'. Also schreibe ich in unsere WhatsApp-Gruppe: 'Kommt schon, warum so ernst?'", so Piqué.

Kein böses Blut

Einen speziellen Gruppennamen hat sich der Abwehrchef der Katalanen auch ausgedacht: "GRATULATION heißt sie". Doch ernsthafte Antipathien gibt es zwischen den Spaniern von Real Madrid und dem FC Barcelona nicht.

epa04169330 FC Barcelona's defender Jordi Alba (L) duels for the ball with Real Madrid's defender Daniel Carvajal (R) during the King's Cup final soccer match played at Mestalla stadium in Valencia, eastern Spain, 16 April 2014. EPA/ALBERTO ESTEVEZ +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Barcelonas Linksverteidiger Jordi Alba (l.) und Real Madrids Rechtsverteidiger Dani Carvajal im Duell Bild: EFE EPA/ALBERTO ESTEVEZ +++(c) dpa - Bildfunk+++

"Ich kann mit den Jungs diese Späße machen, weil sie meine Brüder in der Nationalmannschaft sind. Wir mögen vielleicht den Verein des anderen hassen, aber wir spielen für das gleiche Land, teilen den gleichen Traum und das ist etwas, worauf ich sehr, sehr stolz bin."

"Wir verstehen uns alle sehr gut und tauschen uns über Taktik, Fußballphilosophie und die Bücher aus, die wir lesen."

Gerard Piqué über das Verhältnis der Barcelona- und Real-Spieler

In den spanischen Medien wird oft von Feindschaften zwischen den einzelnen Spielern berichtet, Piqué stritt dieses jedoch ab. "Wir verstehen uns alle sehr gut und tauschen uns über Taktik, Fußballphilosophie und die Bücher aus, die wir lesen." Wie gut sie zusammen harmonieren, können die Stars von Real und Barça heute gegen Deutschland zeigen. Die voraussichtliche Abwehr besteht nämlich aus jeweils zwei Spielern der beiden Rivalen (Real: Carvajal, Ramos – Barcelona: Alba, Piqué).

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mit 16 Millionär, jetzt vereinslos: Ex-Fußball-Wunderkind Freddy Adu gibt nicht auf

Sein Name steht als Synonym für gescheiterte Talente: Freddy Adu. Der Amerikaner war ein Wunderkind, das schon mit 14 Jahren bei den Profis spielte und einen Millionenvertrag erhielt. Adu ist tief gefallen – doch er träumt immer noch. Selbst jetzt, wo er seit einem halben Jahr ohne Job ist.

Anfang Juni feierte Freddy Adu seinen 30. Geburtstag. Ein Anlass, zu dem sich die Medien weltweit eigentlich hätten gegenseitig überbieten müssen. Aber nirgends erschienen zum runden Geburtstag "Freddy Adus 30 schönste Tore". Niemand erstellte die Bildstrecke "Seine größten Erfolge". Und es erschien auch nirgendwo eine Liste mit seinen besten Sprüchen.

Der einfache Grund: Es gab schlicht keinen Anlass dazu. Denn Freddy Adu ist nie die riesengroße Nummer geworden, als die er als Teenager verkauft …

Artikel lesen
Link zum Artikel