Fußball International

21 schöne Fußballplätze, die du in deinem Leben noch besuchen solltest

28.12.2018, 16:58

Na, fehlt euch die Bundesliga jetzt schon? Uns auch. Aber denkt doch mal positiv: Bald geht's wieder raus auf den Platz! Und während wir uns schon auf das Ende der Winterpause (und den Frühling) freuen, haben wir für euch noch einige gute Vorsätze für das kommende Jahr. 

Patentante Silke hat dir nämlich bestimmt wieder ein bisschen Weihnachtsgeld geschenkt und so kannst du das Jahr 2019 schon mal planen – zum Beispiel mit Reisen. Schreib dir folgende Städte auf, bereise sie und geh verdammt nochmal auf diesen Bolzplätzen ein bisschen Fußball spielen!

Diese 21 wunderschönen Bolzplätze solltest du dir aufschreiben:

Henningsvær, Norwegen

Chengdu, China

Ko Panyi, Thailand

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

1 / 13
In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hareskoven, Dänemark

Hongkong

Piran, Slovenien

Guangzhou, China

Barcelona, Spanien

New York City, USA

Eiði, Färöer

Hydra, Griechenland

Vestmannaeyjar, Island

Jeju, Südkorea

Trogir, Kroatien

Bandos Island, Malediven

Kopenhagen, Dänemark

Tasiilaq, Grönland

Gspon, Schweiz

Rio de Janeiro, Brasilien

Chicago, USA

(bn)

Die Stadien mit dem besten Zuschauerschnitt

1 / 22
Die Stadien mit dem besten Zuschauerschnitt
quelle: imago sportfotodienst / roger petzsche
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
Ukraine-Krieg: Fußball-Profi über Spielpausen im Bunker und Flucht der Mutter
Seit fast einem Jahr herrscht der russische Angriffskrieg in der Ukraine. Illya Shevtsov ist ukrainischer Fußball-Profi, der damals nicht in der Heimat war, zwischendurch in den USA spielte und seine Eltern deshalb lange nicht gesehen hat.

Er strahlt breit über das ganze Gesicht und hat funkelnde Augen, als der Video-Call beginnt. Illya Shevtsov sah bei den vorangegangenen Interviews lange nicht so glücklich aus, wie er es jetzt, Anfang Februar tut. Der Grund ist eigentlich simpel, aber gerade in Kriegszeiten doch besonders: Er ist gerade zu Besuch bei seiner Mutter, lässt sich von ihr bekochen und genießt die Zeit.

Zur Story