Was zur... Iranisches Fernsehen sagt Fußball-Übertragung ab, weil Bibiana Steinhaus pfeift

16.02.2019, 20:03

Was. Zur. Hölle. Weil Bibiana Steinhaus das Bundesliga-Gastspiel des FC Bayern München am Freitag beim FC Augsburg geleitet hat, soll die Übertragung des Spiels im iranischen Staatsfernsehen IRIB abgesagt worden sein. Das berichteten diverse iranische Medien am Samstag und veröffentlichten auch Bilder der deutschen Schiedsrichterin.

Im iranischen Fernsehen nicht gerne gesehen: Eine Frau, die Ansagen macht.
Im iranischen Fernsehen nicht gerne gesehen: Eine Frau, die Ansagen macht.Bild: imago sportfotodienst

Wegen der strengen islamischen Vorschriften werden im iranischen Fernsehen keine Bilder von freizügig gekleideten Frauen – wie etwa in kurzen Sporthosen – gezeigt. In Spielfilmen werden solche Szenen zensiert. Da aber Steinhaus ständig im Bild gewesen und so eine Zensierung kaum möglich gewesen wäre, sei die Übertragung einfach gestrichen worden, hieß es.

Im iranischen Fernsehen sogar verboten: Eine Frau in kurzen Hosen.
Im iranischen Fernsehen sogar verboten: Eine Frau in kurzen Hosen.Bild: imago sportfotodienst

Das iranische Fernsehen durfte wegen der strikten Regeln in der Vergangenheit schon mehrmals die Auslosungen oder Eröffnungszeremonien wichtiger Fußball-Turniere nicht komplett übertragen. Die iranischen Fans reagieren immer verärgert über die Maßnahmen, die Mullahs halten trotzdem weiterhin an ihren Richtlinien fest.

(fh/dpa)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Nations League interessiert niemanden": ZDF-Experte polarisiert mit Aussagen

Für manche ist Christoph Kramer nach seinem Experten-Auftritt in der Nations League der "beste Mann", für andere "ein Dummschwätzer". Polarisiert hat er mit seinen gewagten Aussagen nach dem 0:1 gegen Ungarn jedoch allemal.

Zur Story