Werder-Weihnachtszauber – so böse überrascht der HSV-Adventskalender die Fans

Schlagzeilen machen können die Hamburger. Gerade erst flattert der TV-Furz vom Ex-HSV-Profi Töfting durch die Presse, schon wird die heiße Luft von einem bösen Weihnachtszauber abgelöst. Denn im HSV-Adventskalender werden derzeit viele Fans mit Inhalten des großen Rivalen von Werder Bremen überrascht.

So sieht der trügerische Kalender aus:

Statt einer Quizfrage über den Hamburger Sportverein finden viele weihnachtlich gestimmte HSV-Fans Fragen über den Erzrivalen Werder Bremen hinter den Türchen.

Ein Werder-Fan hätte es sich nicht besser ausdenken können

Die bislang wohl größte Überraschung: Ein fünf Euro Gutschein für den Fanshop – von Werder Bremen.
Da kann einem die blau-weiße Schokolade schon mal im Hals stecken bleiben.

Was wie ein richtiger übler Marketing-Gag wirkt, ist aber einfach ein klitzekleines Versehen. So entschuldigte sich der HSV-Marketing-Chef Florian Riepe gegenüber der "Bild": "Wir haben bei derselben Firma wie Werder produzieren lassen. Da haben sich ein paar Fragen bei der Herstellung verschoben. Es tut uns für unsere Fans leid."

Doch eines muss man dem Verein lassen. Der Adventskalender hält, was die Produktbeschreibung verspricht: "Freude und Überraschung".
Eben nur, dass der Fokus dieses Jahr vor allem auf "Überraschung" gelegt wurde.

(kre)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Neue Details zum Hopp-Skandal: Reaktionen waren zum Teil inszeniert

Am 29. Februar 2020 geriet der 6:0-Kantersieg des FC Bayern München gegen die TSG Hoffenheim in der Fußball-Bundesliga zur Nebensache. Stattdessen sprachen alle über den Skandal, der dieses Spiel hervorbrachte. Bayern-Fans provozierten mit Schmäh-Plakaten gegen Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp. Das Spiel drohte sogar abgebrochen zu werden. Aus Solidarität mit Hopp entschieden sich die beiden Mannschaften schließlich, die restlichen 13 Minuten der Partie verstreichen zu lassen und spielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel