Liebe auf den zweiten Blick: Sadio Mané und Jürgen Klopp!
Liebe auf den zweiten Blick: Sadio Mané und Jürgen Klopp!
Bild: imago sportfotodienst

Jürgen Klopp beichtet: Mané nicht zum BVB zu holen, war einer meiner größten Fehler

14.01.2019, 12:33

Jürgen Klopp hat in seiner Trainer-Karriere vieles richtig gemacht. Der derzeitige Coach des FC Liverpool ist in England auf dem Weg die erste Meisterschaft seit 1990 für die Reds einzufahren. Zuvor hatte er den abgestürzten Mittelklasse-Club Borussia Dortmund zu zwei deutschen Meisterschaften und Zweitligist Mainz 05 in die Bundesliga und den Uefa-Cup geführt. Nun verriet Klopp laut eigener Aussagen einen seinen größten Fehler in dieser Zeit.

"Ich habe in meinem Leben einige Fehler gemacht und einer der größten davon war es, Sadio nicht nach Dortmund zu holen", erklärte Klopp dem "Liverpool Echo". Gemeint ist Sadio Mané, Offensivstar von Klopps FC Liverpool. Der deutsche Trainer hatte demnach im Jahr 2014 die Chance den Senegalesen für Borussia Dortmund zu holen. Mané spielte damals noch für Red Bull Salzburg und wurde vom BVB schon seit 2012 beobachtet.

Sadio Mané wirbelte von 2012 bis 2014 bei Red Bull Salzburg.
Sadio Mané wirbelte von 2012 bis 2014 bei Red Bull Salzburg.
Bild: imago sportfotodienst

Klopp erinnert sich:

"Wir trafen uns in einem Büro und unterhielten uns. Danach war ich nicht überzeugt und das war wirklich meine Schuld."

Mané wechselte stattdessen zum FC Southampton. Klopp beglich seinen Fehler, als er Mané 2016 für mehr als 40 Millionen Euro zu den Reds holte. Klopp ist seitdem froh über die zweite Chance: Allein in dieser Saison schoss Mané in 20 Premier-League-Spielen schon acht Tore.

"Er ist ein außergewöhnlicher Junge und das Leben hat mir eine zweite Chance gegeben, mit ihm zu arbeiten" , erklärt Klopp. "Hoffentlich können wir es beide nutzen."

(bn)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Best of watson 2018

Meisterfälschungen für nur 20 Euro: Ein Fake-Trikot-Verkäufer erklärt uns seine Branche

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Eine Markthalle, irgendwo in Südosteuropa. Hier arbeitet Igor*. Stolz zeigt er seine beiden Stände, die er seit mehr als 12 Jahren betreibt. Die Auslage ist bis auf den letzten Quadratzentimeter gefüllt, an Stahlrohren hängt noch mehr Ware von Kleiderbügeln herunter, dahinter sitzt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel