Der BVB-Bus – ohne die Zerstörung des Anschlags.
Der BVB-Bus – ohne die Zerstörung des Anschlags.Bild: imago sportfotodienst

BVB-Sponsor mit schockierender Gewinnspiel-Frage zum Bus-Anschlag

16.10.2018, 11:48
watson sport

Vor über anderthalb Jahren ereignete sich der Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund. Vor dem Spiel gegen Monaco zerstörten drei mit Metallstiften bestückte Sprengsätze den Bus und verletzen einen Polizisten sowie BVB-Profi Marc Bartra. Das Team hatte Glück. Wären die Sprengsätze (mit einer Sprengwirkung von über 100 Metern) vom Täter anders angebracht worden, wäre es zu einer größeren Tragödie gekommen. Die psychischen Folgen des Anschlags begleiten viele Spieler bis heute. 

Nun hat ausgerechnet der langjährige BVB-Sponsor MAN, in dessen Bus die Spieler bei dem Anschlag saßen, offenbar eine Gewinnspielfrage über den Bus-Anschlag gestellt. Die äußerst geschmacklose Frage für Freikarten zum Spiel gegen Hertha BSC: "Wie viele Spieler, die damals mit im Bus saßen als der Anschlag passierte, sind aktuell noch im Kader vom BVB?" 

Fan beschwert sich auf Twitter

Herausgekommen war die geschmacklose Aktion, weil sich ein BVB-Fan auf Twitter beschwerte – und dazu einen Screenshot postete: "Das ist an Pietät-und Geschmacklosigkeit kaum zu überbieten und gehört dringend überarbeitet", schrieb der Fan.

MAN entschuldigt sich

Ob der Screenshot tatsächlich echt ist, kann nicht mehr klar bewiesen werden, weil die Frage mittlerweile auf der Gewinnspiel-Seite des Unternehmens gelöscht wurde. Die Entschuldigung des Unternehmens auf Twitter dürfte aber belegen, dass die Gewinnspiel-Frage tatsächlich gestellt wurde. Der Twitter-Account MANschaftsbus.de entschuldigte sich rasch für die Frage.

"Wir möchten uns an dieser Stelle in aller Form bei allen BVB-Fans entschuldigen. Natürlich war die Gewinnspiel-Frage unüberlegt gestellt. Wir haben die Frage mittlerweile entfernt. Vielen Dank für den Hinweis!"
MANschaftsbus.detwitter

Dabei dürfte ausgerechnet der Bus-Bauer auch ohne Hinweis wissen, dass diese Frage gar nicht geht. Der BVB wollte sich auf Nachfrage des Sportportals SPORT1 nicht zu der Aktion von MAN äußern.

(bn)

Das ist wirklich witzig: "Was kostet die Welt, Digger!"

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Schöne Monaco-Fotos: Thierry Henry in den 90ern

1 / 12
Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ungewissheit über Gnabry-Zukunft bei Bayern: Salihamidžić spricht über Verhandlung

Das Wechsel-Theater um Robert Lewandowski wirft schon seit Wochen seinen Schatten über den FC Bayern. Mit Sadio Mané, der Neu-Verpflichtung aus Liverpool, hat Sportvorstand Hasan Salihamidžić aber seinen Wunschtransfer perfekt gemacht. Dass der Verbleib von Flügelflitzer Serge Gnabry immer noch ungewiss ist, scheint in den Hintergrund zu rücken.

Zur Story