Auf dem Platz ein Großer, hinterm Steuer nicht so sehr: Thomas Partey, 25, von Atlético Madrid.
Auf dem Platz ein Großer, hinterm Steuer nicht so sehr: Thomas Partey, 25, von Atlético Madrid.Bild: imago/Pro Shots

Atlético-Star baut fast einen Autounfall – Griezmann und Co. lachen sich tot

20.12.2018, 12:0820.12.2018, 12:10

Profifußballer lassen ihren Sport immer ganz einfach aussehen. Ob Ballannahmen, Dribblings oder Steilpässe – easy! Für die Zuschauer im Stadion und am Fernseher sieht das alles immer total machbar aus, was da auf dem grünen Rasen passiert.

Thomas Partey besitzt diese Fähigkeit auch, alles einfach aussehen zu lassen. Zugegeben: Er ist kein ganz großer Kicker, aber immerhin Stammspieler beim spanischen Spitzenclub Atlético Madrid, für den er seit 2012 spielt. Partey hat eine gute Technik, viel Ruhe am Ball und einen satten Schuss. 

Und so dachte sich der 25-jährige Ghanaer bei einem PR-Termin mit dem Autobauer Hyundai: Es fahren so viele Leute jeden Tag mit ihren Autos durch die Gegend. Total machbar! Das kann ich auch!

Gas, Kupplung, Bremse – das mit dem Autofahren kann nicht so schwer sein.

Thomas Partey steigt ein, und ab geht's – oder auch nicht...

Was war passiert? Der südkoreanische Automobilkonzern, seit Sommer Sponsor von "Atléti", übergab kürzlich jedem der Spieler im Stadion einen neuen Wagen. Mit dem sollten sie dann, einer nach dem anderen, öffentlichkeitswirksam aus dem Madrider Stadion fahren.

Leichter gesagt als getan. Partey hatte arge Probleme mit dem Autofahren. Es dauert knapp 40 Sekunden, bis er unter den Augen seiner Kollegen den Wagen anbekommt. Dann fährt er im Rückwärtsgang (!) los, würgt ab. Seine Teamkameraden kugeln sich vor Lachen, liegen sich in den Armen. 

Partey bekommt den Wagen dann endlich zum Laufen und fährt ganz geschmeidig los, steuert in Richtung Stadion-Ausfahrt.

Erst sieht es so aus, als hätte er bloß ein paar Startprobleme gehabt und den Neuwagen jetzt im Griff. Doch dann wirkt es eher so, als hätte er das Lenkradschloss nicht gelöst. Der Nationalspieler fährt wie auf einer unsichtbaren Schiene auf eine ("Hyundai")-Bande zu, crasht fast in sie hinein.

Der Wagen stoppt. Aus der Beifahrertür steigt eine Frau aus, Partey verlässt das Cockpit. Beide wirken irritiert. Dann kommt jemand zur Hilfe, steigt ein, um den nagelneuen Hyundai sicher aus dem Stadion zu manövrieren.

Leider hört das Video dann auf. Hoffentlich folgt bald Folge zwei mit exklusivem Video-Material aus dem Innenraum des Fahrers. Wir würden zu gerne sehen, wie Thomas Partey hinterm Steuer aussah... In diesem Sinne: Schuster, bleib' bei deinen Leisten!

(as)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Auch witzig:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
"Haaland isst wie ein Bär" –Mitspieler will BVB-Star nach England holen

Ob "Wikinger", "Büffel" oder "Brecher mit dem Babyface" – wenn Sportkommentatoren über Erling Haaland sprechen, übertreffen sie sich gegenseitig mit mehr oder weniger kreativen Spitznamen. Denn Dortmunds Stürmerstar ist wahrhaft eine imposante Erscheinung und zieht nicht nur durch sein fußballerisches Können die Blicke der Zuschauer auf sich: 1,94 Meter groß, 87 Kilogramm schwer und trotzdem mit einer Höchstgeschwindigkeit von 36 km/h ausgestattet, was ihn zu einem der schnellsten Spieler der Fußball-Bundesliga macht.

Zur Story