Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Daniel Frahn (l.) mit einem Hooligan-Shirt. Bild: www.imago-images.de

Chemnitzer FC gedenkt einem verstorbenen Neonazi – und zwar während des Spiels

Im Stadion des Chemnitzer FC ist bei einem Regionalliga-Spiel gegen die VSG Altglienicke an den Tod eines der führenden Neonazis der Stadt gedacht worden, wie der "MDR" berichtet.

Für den Hooligan Thomas Haller, der an Krebs verstorben war, wurde auf der Anzeigetafel des Stadions eine Schweigeminute gehalten. Fans hielten schwarze Transparente und ein großes Kreuz hoch.

Bild

Bild: imago

Thomas Haller:

Haller gilt als Mitbegründer der rechtsextremen Organisation "HooNaRa" ("Hooligans-Nazis-Rassisten"), die auch im Bericht zum NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestages auftauchte.
Offiziell wurde "HooNaRa" im Jahr 2007 aufgelöst. Haller hatte eine Sicherheitsfirma, die über einige Jahre den Ordnungsdienst im Chemnitzer Stadion stellte.

Bild

Spieler Daniel Frahn hält ein Hooligan-Shirt hoch. Bild: imago

Die SPD-Stadträtin und Fanbeauftragte des Clubs, Peggy Schellenberger, kondolierte auf ihrer Facebookseite.

Der Bundestagsabgeordnete Detlef Müller sagte dem "MDR" dazu:

"Der SPD-Unterbezirk Chemnitz distanziert sich deutlich von jeglichen Beileidsbekundungen. Peggy Schellenberger spricht nicht für die SPD Chemnitz."

Beim Drittligisten Energie Cottbus gab es Beileidsbekundungen durch die Fans, nicht durch den Verein. Die Fanszene dort gilt als von Rechtsextremen unterwandert.

(hd)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rassismus-Eklat bei DFB-Spiel um Sané und Gündogan: So absurd entschuldigen sich die Täter

Nach dem Rassismus-Eklat um Äußerungen von DFB-Fans während des Länderspiels in Wolfsburg im März haben sich die Fans, die die Spieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan rassistisch beleidigt hatten, entschuldigt. Na ja, ein bisschen.

Laut "Bild" prüft die Staatsanwaltschaft nun, ob den Männern Volksverhetzung und Beleidigung zur Last gelegt werden kann. Bei Verurteilung drohe den Männern bis zu einem Jahr Haft.

(pb)

Artikel lesen
Link zum Artikel