Sport

Kriegstanz! Tränen! Jubel! Tongas Rugby-League-Debüt gegen Australien war Gänsehaut pur

"Kangaroos" gegen "Mate Ma'a". Australien gegen Tonga. Es war nur ein Testspiel. Aber es war historisch und an Stimmung kaum zu überbieten.

Das erste Rugby-League-Aufeinandertreffen zwischen Tonga und Australien fand vor 26.214 Zuschauern im ausverkauften "Mount Smart Stadium" in Auckland (Neuseeland) statt. 

Was ist Rugby League?

Die Regeln von Rugby League sind denen des Rugby Union sehr ähnlich.

Rugby League (auch Dreizehner-Rugby genannt) gehört zur Rugby-Familie, in der zwei Mannschaften mit je 13 Spielern versuchen, das Spielgerät, am Gegner vorbei in die Endzone zu tragen und so Punkte zu erzielen.

Ziel des Spiels ist es, während der Spielzeit von 2 × 40 Minuten mehr Punkte als der Gegner zu erzielen.

wikipedia

Schon Stunden vor Spielbeginn versammelten sich die Fans im Stadion und verwandelten es in ein rot-weißes Fahnenmeer – eine gewaltige Atmosphäre. 

Am Ende siegten die Australier zwar mit 34 zu 16 gegen Tonga. Doch das Ergebnis wurde zur absoluten Nebensache.

Die Gewinner der Herzen: Ganz klar das Team von Tonga und seine Fans!

Bei der Hymne singt das ganze Stadion mit, einige Spieler können ihre Rührung nicht verbergen. 

Tränen kullern.

Auch bei diesem Twitterer: "Warum weine ich? Was zur Hölle?"

Dann, kurz vor dem Anpfiff: Wie viele pazifische Rugbymannschaften führt auch das tongaische Team einen Kriegstanz vor jedem Spiel auf, der von den Einheimischen "Sipi Tau" genannt wird. 

Da stellen sich dem Gegner die Nackenhaare auf:

abspielen

Video: streamable

50. Minute. Das Spiel haben die "Kangaroos" in der Hand, führen 30 zu 10, doch Tonga steckt nicht auf. Die Fans beten und hoffen. Und während die Leute im Stadion – wie ein riesiger Chor – singen, punktet Tongas Solomone Kata. Ergebnis? Egal!

Gänsehaut! Jubel!

abspielen

Video: streamable

Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Themen

LeBron James führt LA Lakers zum NBA-Titel – und will "verdammten Respekt"

Michael Jordan oder LeBron James – nicht nur in den USA ist das eine Glaubensfrage. James nervt die Kritik an seiner Lebensleistung, das merkt man unmittelbar nach dem NBA-Titelgewinn mit den Los Angeles Lakers. Viel wichtiger ist dem Basketball-Superstar aber was anderes.

Nach der Feier mit Pokalen und Konfetti auf dem Parkett und Champagner-Duschen in der Kabine gönnte sich LeBron James eine Zigarre. Lange Züge, großes Grinsen – er war zufrieden. Zehn Jahre nach dem bislang letzten Titel der Los Angeles Lakers führte er das glamouröseste Team in der stärksten Basketball-Liga der Welt am Sonntag (Ortszeit) zur 17. Meisterschaft, das 106:93 gegen die Miami Heat war eine Machtdemonstration. Neben den Boston Celtics sind die Lakers nun Rekordmeister. …

Artikel lesen
Link zum Artikel