Sport

Tennis-Schiri bei den US Open steigt vom Stuhl und motiviert Profi Kyrgios

watson sport

Nick Kyrgios war auf dem sicheren Weg zu einer deutlichen Niederlage. 4:6, 0:3 lag der australische Tennisprofi gegen den Franzosen Pierre-Hugues Herbert in der zweiten Runde der US Open hinten, als es Schiedsrichter Mohamed Lahyani nicht mehr auf seinem Hochsitz hielt.

Der Unparteiische knöpfte sich den als Riesentalent geltenden Kyrgios vor, der jedoch immer wieder für seine Motivationsprobleme bei Rückstand kritisiert wird. "Ich will dir helfen. Ich weiß, das bist nicht du", sagte Schiri Lahyani zu Kyrgios, der die unerwartete Motivationshilfe ohne Widerworte über sich ergehen ließ.

Die Schiri-Ansprache im Video:

"Der Schiedsrichter war besorgt über die Art und Weise, wie ich spiele. Er hat mich darauf hingewiesen, dass ich mit meinem Verhalten dem ganzen Tennissport schade", sagte Kyrgios im Anschluss an die Partie. Die mahnenden Worte scheinen gewirkt zu haben: Kyrgios drehte die Partie und gewann schließlich 4:6, 7:6 (8:6), 6:3, 6:0.

Dass er mit seiner Ansprache tatsächlich für eine Wende in der Partie gesorgt hat, bringt Schiedsrichter Lahyani nur noch mehr in die Bredouille. Der US-amerikanische Tennisverband Usta sah sich gezwungen, eine Stellungnahme herauszugeben: Im Statement wird erläutert, Lahyani sei zunächst davon ausgegangen, dass Kyrgios medizinische Hilfe bräuchte. Eine Untersuchung sei dennoch in die Wege geleitet worden, so die Usta.

Auch Kyrgios geschlagener Gegner Pierre-Hugues Herbert veröffentlichte ein Statement, in der er betonte, Kyrgios treffe keine Schuld. Vielmehr sei er wütend darüber, dass die Usta "uns für dumm verkauft, wenn sie behauptet, der Schiedsrichter habe seine Kompetenzen nicht überschritten."

In der dritten Runde des US-amerikanischen Grand Slams trifft Kyrgios nun auf Roger Federer. Bleibt zu hoffen, dass sich der Australier gegen den Schweizer "Maestro" auch ohne die Hilfe des Referees zu motivieren weiß.

(ds)

Musik-Bands als Fußball-Wappen:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Thomas Müller verrät: So kurz stand er im Herbst vor einem Wechsel

Thomas Müller hat beim FC Bayern schon so vieles erlebt, alles gewonnen, und so manchen Trainer kommen und gehen sehen. Eines war dabei immer unbestritten: die Wichtigkeit von Bayerns Nummer 25. Doch unter Niko Kovac rückte Müller mehr und mehr in den Hintergrund.

Unter Hansi Flick hat der gebürtige Münchener wieder zu alter Stärke gefunden und genießt das volle Vertrauen seines Trainers. Am Dienstag hat er seinen Vertrag bei den Bayern bis 2023 verlängert. In einer Pressekonferenz am …

Artikel lesen
Link zum Artikel