Sport
Bild

Der FC Liverpool feierte 2001 den Uefa-Cup-Sieg. Bild: imago sportfotodienst

Unvergessen

Der FC Liverpool entstand einst nur, weil Everton die Platzmiete nicht bezahlen wollte

Syl Battistuzzi / watson.ch

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob eine hervorragende sportliche Leistung, ein bewegendes Drama oder eine witzige Anekdote – alles ist dabei. Heute: 15. März 1892. In einem Haus an der Anfield Road wurde die endgültige Trennung von Everton beschlossen und gleich ein neuer Club gegründet, der in die Geschichte eingehen sollte: Der FC Liverpool oder einfach die "Reds". Dabei waren die Trikots zu Beginn blau-weiß gestreift...

John Houlding, einem reichen Brauereibesitzer, gehört an der Anfield Road ein Fußballfeld. Darauf spielt seit 1888 der von ihm gegründete FC Everton, einer der zwölf Gründungsmitglieder der obersten Spielklasse, der Football League. Doch als Houlding die Platzgebühren an der Anfield erhöht, gehen die Mitglieder von Everton auf die Barrikaden. Sie werfen ihm Wucher vor, was er wiederum als undankbar empfindet: "Ich kann nicht verstehen, wieso ein Gentleman, der soviel für den Club (Everton) und seine Mitglieder getan hat, sich so behandeln lassen muss."

Es bleibt nicht beim Streit, sondern kommt zum Eklat: Everton findet unweit der alten Spielstätte im Goodison Park eine neue Heimat. Mit knapp zwanzig Mann verlässt John Houlding daraufhin den Verein. Kurz darauf findet am 15. März 1892 in Houldings Haus an der Anfield Road die erste Sitzung der Abtrünnigen statt. Sie gründen einen neuen Club, wobei William E. Barclay auch gleich den passenden Namen vorschlägt: Liverpool FC.

Bild

Das Vereinswappen vom FC Everton. imago/sport

Neu ist allerdings nicht alles. Wie schon bei Everton setzt man auf blau-weiße Trikots. Erst 1896 änderte der neue Trainer Tom Watson die Trikotfarbe in Rot und Weiß, was bis heute die Clubfarben geblieben sind.

Doch es gibt zu Beginn ein viel größeres Problem zu lösen. Der erste Manager des neuen FC Liverpool hatte nach der Gründung zwar ein Fußballfeld, aber noch keine Mannschaft, die darauf spielen könnte. Also fuhr der Ire John McKenna ins nahe gelegene Schottland, um dort 13 Spieler zu rekrutieren.

Söldnertum war schon in der Vergangenheit aktuell

Im ersten Spiel des Vereins siegt die neue Truppe glatt mit 7:1. Dies war zugleich auch das erste Fußballspiel Englands, in dem eine englische Mannschaft keinen einzigen einheimischen Spieler aufbot.

Nachdem die Football League die Aufnahme des neuen Teams zuerst verweigert, startet Liverpool in einer tieferen Liga. Nach dem Gewinn dieser sogenannten Lancashire League wird Liverpool ein Jahr später gemeinsam mit Woolwich Arsenal (das spätere Arsenal London) in die Football League aufgenommen.

Das Merseyside Derby

abspielen

Video: YouTube/COPA90

1894 kommt es zum ersten Wiedersehen mit dem FC Everton in der obersten Spielklasse. Everton siegt gegen die "alten Kameraden" 4:0. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann der FC Liverpool sich fortan in der ersten englischen Liga behaupten und wird 1901 sogar erstmals englischer Meister.

Lange kein Topteam, doch dann wird die europäische Spitze gestürmt

In den nächsten 60 Jahren gewann Liverpool die Meisterschaft insgesamt viermal (1906, 1922, 1923, 1947), stieg aber auch einige Male ab. Liverpool konnte sich also nicht wirklich zu den ganz großen Mannschaften auf der Insel zählen. Dies sollte sich jedoch bald ändern.

Die Trainerlegende Bill Shankly und sein Co-Trainer Bob Paisley führen nach dem ersten Meistertitelgewinn von 1964 die "Reds" in der nächsten Dekade zu weiteren Erfolgen: Zwei Meistertitel, zwei FA-Cups und der Uefa-Pokal-Sieg. Shankly prägt die Epoche auch durch seine Wortgewandtheit, wie sein wohl berühmtestes Zitat beweist:

"Es gibt Leute, die denken Fußball ist eine Frage von Leben und Tod. Ich mag diese Einstellung nicht. Ich kann ihnen versichern, dass es noch sehr viel ernster ist."

Bill Shankly. Sunday times

Die Blütezeit Liverpools aus taktischer Sicht

Nach dem Rücktritt von Bill Shankly 1974 gelingt es seinem Nachfolger Paisley, eine noch größere Ära einzuläuten. Bis 1983 holt Liverpool unter seiner Regie in acht Saisons jeweils mindestens einen Titel. Sechs Meisterschaften, zwei Vizemeisterschaften und die ersten drei Landesmeister-Pokale stehen am Schluss in seiner Bilanz.

Bild

In der Mitte sitzt der wohl erfolgreichste Liverpool-Trainer aller Zeiten: Bob Paisley. imago/sport

Die Tragödien von Heysel und Hillsborough als Ende der Dominanz

Doch es gibt nicht nur positive Meldungen des Vereins. Ein ganz schwarzes Kapitel ereignet sich am 29. Mai 1985. Im Landesmeister-Pokal-Finale treffen Liverpool und Juventus Turin im Brüsseler Heysel-Stadion aufeinander. Dort kommen nach einer Massenpanik 39 Menschen ums Leben. Die Fans von Liverpool werden für diese Tragödie verantwortlich gemacht und der Verein für sieben Jahre von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

Ein nächster schrecklicher Vorfall lässt leider nicht lange auf sich warten. Beim Halbfinalspiel im FA Cup 1989 gegen Nottingham Forest werden viel zu viele Karten verkauft, wodurch Tausende Fans mehr als eigentlich zulässig in den Block im Hillsborough-Stadion von Sheffield gelangen. Nachdem dort Panik ausbricht, reagiert die Polizei falsch und es kommt zur unfassbaren Tragödie, bei der am Schluss 96 Todesopfer zu beklagen sind.

Bild

Die Trümmer der Heysel-Tragödie – 39 Menschen kamen hier ums Leben. imago/sport

Die Auferstehung Liverpools

Nicht nur die beiden Unglücke sitzen tief. Nach dem Meistertitel 1990 haben die Reds Mühe, die Erfolge der Vorgänger zu wiederholen. Erst 2001 feiern sie mit dem Uefa-Pokal wieder einen Aufschwung.

2005 dann der ganz große Coup: im Champions League Finale gegen AC Mailand können sich die "Liverpudlians" nach einem 0:3-Rückstand zur Pause noch ins Elfmeterschießen retten, welches sie mit 6:5 für sich entscheiden können. Es ist bis heute eines der wohl größten Comebacks in einem wichtigen Endspiel.

Der Investorenkampf

2007 übernahmen die amerikanischen Investoren Tom Hicks und David Gillet den inzwischen hochverschuldeten Club für einen Kaufpreis von umgerechnet rund 174 Millionen Pfund. Diese Kaufsumme finanzierten sie allerdings selber ausschließlich mit Krediten, die sie gleich wieder dem Club aufbürdeten.

2010 konnten die unbeliebten Investoren schließlich vom Hof gejagt werden. Das US-amerikanische Unternehmen New England Sports Ventures - unter anderem Besitzer des Baseballteam Boston Red Sox - übernahm in einem umkämpften Deal für 346 Millionen Euro die Clubaktien und konnten so die größten Bankschulden tilgen.

Auch neben dem Platz lief nicht alles rund für die Roten: Identifikationsfigur Steven Gerrard und seine Truppe konnten seit dem CL-Triumph keinen Titel mehr erringen. Ein weiterer Meistertitel konnte seit 1990 nicht mehr gewonnen werden und Liverpool wurde mittlerweile von Manchester United als Rekordmeister entthront.

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg merkt Favre nicht, dass das Mikro bereits an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotzdem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Foul, das Petr Cechs Karriere für immer veränderte

Der tschechische Rekordnationalspieler Petr Cech beendet im Sommer seine Karriere. Das teilte der Torhüter des FC Arsenal bei Twitter mit: "Dies ist meine 20. Saison als Profi-Fußballer", schrieb der 36-Jährige, "es scheint mir also der richtige Zeitpunkt zu sein, um nach dieser Saison aufzuhören."

Ein Tag in seiner Karriere veränderte sein Fußballerleben nachhaltig: Der 14. Oktober 2006, als der damalige Torhüter des FC Chelsea gegen Reading nach 16 Sekunden mit dem ungestümen Stephen Hunt …

Artikel lesen
Link zum Artikel