Wirtschaft
English supporters cheer for their team prior to the group B match of the 2006 FIFA World Cup between England and Trinidad and Tobago in Nuremberg, Germany, Thursday 15 June 2006. DPA/DANIEL KARMANN +++(c) dpa - Report+++ | Verwendung weltweit

WM 2006: Da lief es fürs englische Team nicht gut, aber immerhin war das Bier nicht gefährdet.  Bild: dpa

Warum den Briten noch vor WM-Ende das Bier ausgehen könnte

Was haben Bier, Tierschlachtungen und Gemüseverpackungen gemeinsam? Für alle braucht es Kohlensäure – fürs Bier, damit es prickelt, für Tierschlachtungen, um die Tiere zu betäuben und fürs Gemüse, um es frisch zu halten. Doch das Gas wird knapp. Vor allem in Großbritannien und ausgerechnet während der Fußball-WM, zu der erfahrungsgemäß viel Bier (ja, und auch Limo...) getrunken wird. 

Booker, ein britischer Großhändler, der Lebensmittelläden und die Gastronomie beliefert, hat die Bestellmengen inzwischen laut BBC auf maximal zehn Kästen Bier und fünf Kästen Erfrischungsgetränke pro Kunde rationiert. Einige Coca-Cola-Abfüller mussten die Produktion laut The Economist und BBC schon drosseln oder sogar zeitweise einstellen. Der Brauerereikonzern Heineken warnt, dass seine Bier-Sorten Amstel und John Smith’s Extra Smooth ausgehen. Auch die Pub-Kette JD Weatherspoon sagte, man erwarte Versorgungsprobleme.

Geht eh besser ohne Kohlensäure:

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.com

Auch schlimm für Deutschland?

Lieferengpässe bestätigte Martina Hay, Marketingleiterin von Rhön-Sprudel, gegenüber regionalen Medien: 

"Die Situation ist tatsächlich angespannt- und das mitten im Sommer bei erhöhter Nachfrage, man muss sehen, wie man sich da durch jongliert."

Martina Hay, Marketingleiterin von Rhön-Sprudel osthessen-news

Kohlensäure wird auch für die Verpackung von Fleisch, Obst und Gemüse genutzt, um die Haltbarkeit zu verlängern. In der industriellen Schlachtung von Schweinen und Hühnern wird sie außerdem als Betäubungsmittel eingesetzt. Der größte schottische Schweine-Schlachthof in Brechin musste laut einem Bericht des "Economist" schon den Betrieb einstellen.

Warum gibt es gerade kaum CO2?

Der CO2-Engpass ist ein Stück weit vorhersehbar, er kommt nämlich immer wieder mal vor, wenn auch nicht so krass wie in diesem Sommer. Das reine Kohlendioxid fällt als Nebenprodukt der Ammoniak-Herstellung an. Die Ammoniak-Produktion läuft vom Herbst bis Anfang April auf Hochtouren, weil das Gas für die Düngemittelherstellung gebraucht wird.  Außerhalb dieser Zeit geht die Nachfrage jedoch stets deutlich zurück. Die großen Werke machen daher im Sommer immer einige Wochen Pause zur Instandsetzung.

Warum ist die CO2-Knappheit dieses Jahr so stark?

Berichte über Engpässe gab es in den Vorjahren auch immer wieder. Dieses Jahr kommen jedoch mehrere Faktoren erschwerend hinzu: Der Ammoniak-Preis ist momentan ausgesprochen niedrig. Entsprechend wenig wurde produziert. Der Anreiz, die Produktion schnell wieder anzufahren, ist auch geringer. Nach Brancheninformationen ist in Großbritannien derzeit nur eines von fünf großen Werken in Betrieb. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach CO2 für die Nahrungsmittelindustrie immer weiter. Und der Absatz von Bier und sprudeligen Getränken läuft wegen des guten Wetters und der Fußball-WM auf Hochtouren. Im Gegensatz zu Deutschland ist das britische WM-Team ja noch dabei. 

Animiertes GIF GIF abspielen

giphy.com

Das könnte dich auch interessieren:

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten" – hätte der Sender den Eklat verhindern können?

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ryanair einigt sich mit Piloten – welche Folgen das für die Passagiere hat

Tatsächlich noch vor Weihnachten haben sich die deutschen Piloten und der Billigflieger Ryanair auf Grundzüge eines Tarifwerks geeinigt. Streiks sind damit vom Tisch.

Die gut 400 in Deutschland stationierten Piloten hatten vor knapp einem Jahr erstmals gestreikt und im laufenden Jahr noch drei Mal die Arbeit niedergelegt. Nun sollen unter anderem die Grundgehälter deutlich zulasten der variablen Gehaltsbestandteile steigen.

Ganz junge Co-Piloten könnten mit einer Verdoppelung ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel