Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Du musst für WG oder Smartphone deinen Perso kopieren? Mach das bloß nicht!

Du willst ein Konto eröffnen? Du bist im Rennen um ein WG-Zimmer? Du bist auf Airbnb unterwegs, oder du willst ein Handy kaufen? Dann weißt du, dass du ständig aufgefordert wirst, Kopien deines Personalausweises abzugeben.

Das ist aber oft nicht nur gesetzwidrig, sondern kann sogar gefährlich werden. 

Wir erklären, wer überhaupt deinen Perso sehen und fotokopieren darf, welche Daten du unter Umständen gar nicht mitzuteilen brauchst, und in welchen Fällen du tatsächlich alle Daten des Personalausweises mitteilen musst. 

Und um es vorweg zu nehmen: Bisher hast du definitiv schon eine ganze Menge falsch gemacht. Denn im Personalausweisgesetz heißt es:

"Vom Ausweisinhaber darf nicht verlangt werden, den Personalausweis zu hinterlegen oder in sonstiger Weise den Gewahrsam aufzugeben."

Personalausweisgesetze

Bild

So sieht der deutsche Personalausweis aus. Wo welche Daten stehen und wer befugt ist sie zu sehen, sollte man wissen.   bild: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Wenn du also gerade an all die Garderoben, Autovermietungen, Bootsverleihe etc. denkst, denen du bislang deinen Perso als Pfand dagelassen hast: Glückwunsch, dazu waren die überhaupt nicht befugt und es war außerdem unnötig. Daher hier ein paar Tipps und Antworten auf die wichtigsten Fragen...

Wie ist die Rechtslage?

Tja, leider etwas kompliziert. Seitdem die Sicherheit von persönlichen Daten immer wichtiger wird und mehr in den Fokus rückt, hat auch die Politik verstanden, dass sich etwas tun muss. Seit 2017 schon sind beispielsweise bei den Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit in Nordrhein-Westfalen immer mehr Beschwerden eingegangen, wie unter anderem Vice berichtet und die Behörde mitteilt. 

Eine Sprecher der Berliner Datenschutzbeauftragten teilte mit, das Kopieren oder Scannen von Personalausweise sei bis 2017 generell verboten gewesen. Seitdem darf zwar nach einer Ausweiskopie gefragt werden, doch bestimmt jeder selbst, ob er sich darauf einlässt.

Kaching! Das sind die bestbezahltesten Promis

Welche Daten muss ich preisgeben?

Die Datenschützer aus Nordrhein-Westfalen empfehlen selbst bei Mietverträgen, wirklich nur die nötigsten Daten anzugeben. Denn oft genug legt ein Wohnungsinteressent einfach so alle Daten offen, aus Angst bei der Wohnungssuche sonst nicht zum Zuge zu kommen. Die Datenschützer haben in einem Musterformular aufgeführt, welche Daten der Vermieter abfragen darf.  

Wenn der Ausweis nur kurz vorgelegt wird, darf der Vermieter in jedem Fall nur grundlegende Informationen notieren:

Weitere Daten wie zum Beispiel die Personalausweis-Seriennummer, Körpergröße oder Augenfarbe gehen den Vermieter und auch sonstige Stellen, die einen Identitätsnachweis fordern, nichts an, so die Datenschützer gegenüber Motherboard. 

Welche Ausnahmen gibt es?

Sonderbefugnisse beim Abfragen und Speichern von Personalausweis-Daten haben Telekommunikationsanbieter und Banken im Rahmen des Geldwäschegesetzes. Sie sind dazu verplichtet, die daten digital zu speichern. Und natürlich die Polizei bei der Feststellung und Überprüfung der Personalien. 

Was passiert, wenn ich meine Ausweis-Daten weitergebe?

Im besten Fall nicht. Aber die digitale Kopie eines Personalausweises kann auch in die Hände von Kriminellen fallen. Hier spricht man vom Identitäten-Diebstahl. Betrüger eröffnen mit gestohlenen Identitäten Online-Shops und verkaufen Waren, ohne jemals zu liefern, so berichtet die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Der Dumme ist in diesem Fall die Person auf dem Perso, der um seine Identität Beraubte. Denn auch wenn er noch nie von den Betrüger-Shops gehört hat, kann er laut der Verbraucherzentrale Bayern dafür verantwortlich gemacht werden und verklagt werden. 

Bild

Wenn man all diese stellen schwärzt, ist man in der Regel (Ausnahmen beachten!) nicht nur auf der sicheren Seite, sondern die Identität ist immer noch ausreichend nach gewiesen. bild: Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Welche Daten können (fast) immer geschwärzt werden?

Abhängig von der Stelle bei der du deine Identität nachweisen musst (Ausnahmen siehe oben) gehen folgende Daten auf deinem PErso eigentlich nichts an:

Macht euch das Sorgen und ist euch mal was passiert? Oder ist der Missbrauch der Perso-Daten keine Sache für euch? Schreibt uns!

Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

abspielen

Video: watson/Helena Düll

Das könnte dich auch interessieren:

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Keine Petzen für Deutschland – für Juristen ist das AfD-Lehrerportal illegal

Die AfD hatte da wieder eine Idee, mit der sie gut zündeln konnte: Ein Portal soll Lehrer listen, die sich im Unterricht gegen rechts engagieren. 

Nun haben Juristen haben den AfD-Vorstoß des Lehrerportals geprüft. Sie kommen zu dem Schluss:

Fazit: Der Vorstoß ist nicht rechtens. Kontrollverlust bei der AfD.

Pädagogisch ist bei der AfD so manches schockierend. In Hessen etwa wirbt ein Landtagskandidat in sozialem Medien damit: 

In der inhaltlichen Debatte (nicht um die Prügelstrafe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel