Fußball

Dortmund in Madrid, Bayern gegen Athen – was läuft auf welchem Sender?

Die wichtigste Frage vor jedem Champions-League-Abend lautet seit dieser Saison: Auf welchem Sender läuft eigentlich welches Spiel?

Denn die Königsklassensaison auf dem eigenen Sofa zu verfolgen, bedeutet neuerdings: Man braucht zwei Abos, DAZN und Sky.

Die ungefähre Faustregel der Rechtevergabe lautet: DAZN zeigt die meisten Spiele, aber keine Konferenz. Sky darf sich die "Rosinen" mit deutscher Beteiligung herauspicken und die Spiele in der Konferenz übertragen.

So wird der 4. Spieltag der Champions League am Dienstag, 6. November, übertragen:

DAZN zeigt:
AS Monaco - Club Brügge (18.55 Uhr)
Roter Stern Belgrad - FC Liverpool
Atlético Madrid - Borussia Dortmund (21 Uhr)
Inter Mailand - FC Barcelona
Tottenham Hotspur - PSV Eindhoven
SSC Neapel - Paris St-Germain
FC Porto - Lokomotive Moskau

Sky zeigt:

Schalke 04 - Galatasaray (21 Uhr)

Für den vierten Spieltag der Champions League bedeutet das: Am Dienstag zeigt Sky die Partie Schalke gegen Galatasaray  und die Konferenz, am Mittwoch die Konferenz sowie Bayern gegen AEK Athen.

So wird der 4. Spieltag der Champions League am Mittwoch, 7. November, übertragen:

DAZN zeigt:
ZSKA Moskau - AS Rom (18.55 Uhr)
FC Valencia - YB Bern
Juventus Turin - Manchester United (21 Uhr)
Olympique Lyon - TSG Hoffenheim
Manchester City - Schachtar Donetsk
Viktoria Pilsen - Real Madrid
Benfica Lissabon - Ajax Amsterdam

Sky zeigt:
Bayern München - AEK Athen

Der Rest (u. a. Dienstag Atlético gegen Dortmund und Mittwoch Lyon gegen Hoffenheim) läuft auf DAZN.

Alle Spieltage im Überblick:

(as)

Die Fünferpacker der Bundesliga

Mit einem Rückwärtssalto das Hochhaus hinunter

Video: watson/Nico Franzoni, Adrian Müller

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayerns Reserve rauscht durch die 3. Liga – Vorwurf der Wettbewerbsverzerrung

Wer schon mal eine Fußballmanager-Simulation auf dem Computer gespielt hat, weiß, wie nützlich und effektiv eine zweite Mannschaft sein kann. Vor allem, wenn man mit einem finanzstarken Klub wie Bayern München spielt.

Im Reserveteam kann man wunderbar eigene Jugendspieler hochzüchten und dazugekaufte Talente parken, um sie dann irgendwann in die erste Mannschaft zu befördern oder gewinnbringend zu verkaufen.

Wenn man dann noch ein, zwei erfahrene Führungsspieler dazuholt ("Du wirst für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel