Best of watson
Amazon Paket Markenlogo

Bild: AdrianHancu/Getty Images

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Der Online-Handel boomt. Das mit dem Bestellen klappt auch super, nur in einem Punkt klemmt's. Und zwar bei der Lieferung. Für den Paketzusteller DHL kommt es jetzt knüppeldick.

3 von 10 Paketen kommen nicht an, obwohl die Empfänger zu Hause waren! Ein Verdacht vieler Online-Besteller scheint sich zu bewahrheiten: Es wird in manchen Fällen gar nicht versucht, das Paket tatsächlich in die Wohnung zu liefern.

Das zeigt eine Stichprobe der ZDF-Sendung "Wiso". "Wiso" hatte die Pakete für den Test mit einem Peilsender versehen.  "Das Paket konnte nicht zugestellt werden", hieß es in drei der Fälle – obwohl das Paket nachweislich gar nie in der Nähe der betreffenden Wohnung war. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ist ja nur das neue Handy 😱😱

Ein Beitrag geteilt von Dein Paket ist bei uns (@bester_paketshop) am

Paketzusteller gilt seit Jahren als einer der härtesten Jobs, die es zu vergeben gibt. Schweres Schleppen, geringe Bezahlung und kaum Aufstiegschancen. Von Dienstleistungsproletariern spricht der renommierte Soziologe Heinz Bude. 

Ein anonymer Zusteller gestand dem ZDF:

"Wenn ich drei Pakete in einem Haus habe, einer wohnt im Quergebäude, einer im Seitenflügel und einer im Vorderhaus, aber alle im fünften Stock – da bin ich nur zu einem hoch und hab ihm alle drei Pakete gegeben."

Die Leidtragenden sind die Kunden. Und deren Unmut wächst. Nach Informationen des ZDF wird die zuständige Bundesnetzagentur in diesem Jahr erstmals mehr als 10.000 Beschwerden über unzureichende DHL-Zustellungen von enttäuschten Kunden erhalten. 

Immer Ärger mit DHL. Wie sehr nerven die Paketzusteller?

(per)

Historische Fotos von Streiks

Endlich kannst du bei "Pokémon GO" deine Freunde bekämpfen

Video: watson/Elisabeth Kochan, Max Biederbeck, Lia Haubner

Interview

Deutscher Ökonom in den USA: "Man hätte im März harte Entscheidungen treffen müssen"

Der Kinobesuch zum Feierabend, zum Entspannen in die Sauna gehen, mit Freundinnen und Freunden ein Bier in der Kneipe trinken: Ab Montag ist all das in Deutschland erst einmal nicht mehr möglich. Einen Monat lang soll der "Wellenbrecher-Lockdown" dauern, auf den sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder am Mittwoch geeinigt haben.

Was bedeutet die November-Schließung für die Lokale und Einrichtungen, die jetzt zusperren müssen? …

Artikel lesen
Link zum Artikel