Schon 2014 jubelte Bafétimbi Gomis für Swansea in der Premiere League gerne mal wie ein fauchender Löwe. Ein paar Jahre später würde diese Eigenart für einen kleinen Araber zum Problem werden.
Schon 2014 jubelte Bafétimbi Gomis für Swansea in der Premiere League gerne mal wie ein fauchender Löwe. Ein paar Jahre später würde diese Eigenart für einen kleinen Araber zum Problem werden.Bild: imago sportfotodienst
Fußball International

Stürmer macht in Saudi-Arabien den "Löwen-Jubel" – Balljunge rennt in Panik weg 😂

23.02.2019, 09:23

Wer sollte im Fußball Angst haben?

Der gegnerische Torwart, na klar. In Saudi-Arabien hat der französische Angreifer Bafétimbi Gomis in diesen Tagen eindrucksvoll bewiesen, dass man als Stürmer auch ganz andere Akteure auf und am Platz das Fürchten lehren kann.

Kleinen Balljungen nämlich.

Was war passiert? Der 33-jährige Torjäger Gomis spielte am Donnerstagabend für den saudischen Fußballklub und Tabellenführer Al-Hillal – und schoss in der 68. Minute auch sein sechstes Tor in der laufenden Spielzeit. Zeit für einen Jubel also. Was für einen Jubel?

Na, einen Löwen-Jubel! In Videos, die auf YouTube und Twitter kursieren, ist zu sehen, wie Gomis nach seinem Treffer eindrucksvoll fauchend auf die Torlinie zurobbt.

Für einen am Spielfeldrand sitzenden Balljungen war die Darbietung aber offenbar derart mitreißend, dass er flüchtete. Wir wiederholen: Der Kleine flüchtete vor der Wildkatze Gomis!

Hier die ganze Szene:

Die Furcht des kleinen Balljungen konnte der große Torjäger ( immerhin 3 Tore in 12 Spielen für die französische Nationalmannschaft) aber schnell wieder besänftigen.

Gomis holte den Balljungen ein, sprach ihm ein paar beruhigende Worte zu, dann noch ein Schmatzer auf die Wange – alles gut. Weiterspielen!

Gomis' Löwendarbietung kommt nicht von ungefähr: Der Stürmer ist ein großer Fan des Königs der Savanne – regelmäßig veröffentlicht der französische Tierfan Fotos von Löwen auf seinen Social-Media-Profilen. Und natürlich jubelt Gomis auch gerne mal brüllend und fauchend.

(pb)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
Cristiano Ronaldo nicht genug: Al-Nassr nimmt angeblich PSG-Star ins Visier

Ex-Weltfußballer Cristiano Ronaldo – zweifelsohne eine extrem polarisierende Persönlichkeit – hat reichlich Missgönner. Als am Tag vor Silvester bekannt wurde, dass der Portugiese nach Saudi-Arabien wechselt, dürften sie alle ein wenig geschmunzelt haben.

Zur Story