Food

Ein Lidl-Scotch ist bei den "World Whisky Awards" auf Platz 1 seiner Kategorie gelandet

Der Online-Produkttext klingt wenig vielversprechend. Bei Lidls Queen MARGOT 8YO Blended Scotch Whisky entstehe "am Gaumen ein komplexer Eindruck von Ingwer, Toffee und geröstetem Kaffee." Rund 16 Euro kostet die 0,7-Liter-Flasche.

Wer sich nur ein wenig mit Whiskys auskennt, weiß, dass es andere Hochprozentige gibt, die einen hochwertigeren Ruf haben, als der Whisky eines Billig-Discounters.

Dennoch hat die Eigenmarke von Lidl nun bei den World Whiskies Awards den ersten Platz in der Kategorie der Blended Whiskies bis zwölf Jahre geholt – vor Marktführen wie Johnnie Walker Black Label, der etwa das Doppelte kostet.

So sieht ein preisgekrönter Whisky aus:

Bild

lidl.de

Die Preisgeber haben sich im Dezember, Januar und Februar in Edinburgh, Tel Aviv und Melbourne getroffen, um mit verbundenen Augen den besten Whisky zu küren. Und die Wahl der mehr als vierzig internationalen Branchen-Experten fiel auf den vermeintlichen Billig-Fusel des Discounters.

Schade für die deutschen Lidl-Kunden: Hierzulande sind nur der drei oder fünf Jahre gereifte Queen Margot Whisky erhältlich, nicht der acht Jahre alte Gewinner.

Man hätte die Supermarktkette allerdings nie unterschätzen sollen, was guten Alkohol angeht. Lidl gewann bereits den "Own Brand Gin Supermarket of the Year" der "Gin Magazine's Icons of Gin awards".

Anmerkung: In einer früheren Version dieses Artikels stand, dass der Lidl-Whisky zum besten Scotch der Welt gekürt wurde. Das ist nicht korrekt. Der Lidl-Whisky gewann den Preis in der Kategorie der Blended Whiskies bis zwölf Jahre. Der generell beste Whisky der Welt wird erst noch gekürt. (forbes.com)

(tl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Corona "war höchst vorhersehbar": Forscher warnen vor mehr Tierkrankheiten beim Menschen

Ursprünglich bei Tieren vorkommende Krankheiten könnten in Zukunft immer öfter auf den Menschen überspringen - ähnlich wie das mit großer Wahrscheinlichkeit beim neuen Coronavirus geschehen ist. Davor warnen das UN-Umweltprogramm (UNEP) und das International Livestock Research Institute (ILRI) in einem am Montag veröffentlichten Bericht.

"Wenn wir weiterhin die Tierwelt ausbeuten und unsere Ökosysteme zerstören, können wir einen stetigen Strom dieser Krankheiten, die von Tieren …

Artikel lesen
Link zum Artikel