Best of watson
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

danielle d`ermo / comedy wildlife photo award 2018

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt – und sie sind großartig

Tiere können unglaublich lustig sein. Genau deshalb gibt es den "Comedy Wildlife Photography Award". Er kürt die lustigsten Tierbilder in freier Wildbahn – zum vierten Mal schon.

Doch die lustigen Bilder haben ein ernstes Anliegen. Die beiden Fotografen Paul Joynson-Hicks und Tom Sullam haben ihn ins Leben gerufen, um auf den Schutz der Natur und den Erhalt der Artenvielfalt aufmerksam zu machen. Die "Born Free Foundation" hat sie dabei unterstützt, die sich seit vielen Jahren für Wildtiere engagiert.

Hier die besten 11 Bilder:

Eichhörnchen entdeckt seine Hände.

Bild

Mary mac gowan/ wildlife phot award 2018

Dieser Bär hatte wohl die berühmten "zwei Bier zu viel".

Bild

Danielle D`Ermo / Comedy Wildlife Photo Award 2018

Eisbär mit Hobby.

Bild

Roie Galitz / Comedy Wildlife Photo Award 2018

Zwei tanzende Eidechsen. Oder schmusen sie? 

Bild

Sergy Savvi / Comedy Wildlife Photo Award 2018

Nashorn oder Pfau?

Bild

kallol mukherjee/ comedy wildlife photo award 2018

Ein Berliner Ordnungs-Hüter: 

Bild

jonathan irish/ comedy wildlife photo award 2018

Ein sportliches Eichhörnchen. Und so instagramable. 

Bild

geet weggen/ comedy wildlife photo award 2018

Wer führt hier wen?

Bild

michael waffs/ comedy wildlife photo award 2018

Leguane in Thailand oder Sparta?

Bild

savvi sergey/ comedy wildlife photo award 2018

Mama findet euch bestimmt nicht, Kids!

Bild

valtteri mulkahainen/ comedy wildlife photo award 2018

(hd)

Auch sensationell cool: 

abspielen

Video: watson/Johanna Rummel, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel