Wie ein Dreijähriger im Wald verloren ging und von einem Bären beschützt wurde 

28.01.2019, 11:30

Was klingt, wie der Beginn eines Märchens, soll sich im amerikanischen North Carolina tatsächlich so ereignet haben – zumindest, wenn man den Worten des Jungen glaubt. Denn: Wie der "Guardian" berichtet, ging in den dortigen Wäldern ein Junge verloren. Ein freundlicher Bär soll sich dem Dreijährigen angenommen und sich um ihn gekümmert haben. 

Der zuständige Sheriff sagt, dass: 

"der Junge erzählt, dass er im Wald einen Freund hatte, der ein Bär war und der bei ihm war."

Weiter soll der Junge erzählt haben, dass er für zwei Tage mit dem Bären abgehangen habe. 

Egal ob sich der Kleine den Bären eingebildet hat oder nicht. Die Hauptsache ist, dass es ihm gut geht! 

Oder wie seine Tante sagt:

"Er ist ein Kämpfer!"
Laut seiner Tante hatte der Junge zusammen mit zwei anderen Kindern in ihrem Garten gespielt – war aber nicht vom Spielen ins Haus zurückgekehrt. 
Sturm und schwerer Regen hatten die Suche nach ihm erschwert, zeitweise musste sie abgebrochen werden. 
Passiert ist dem Jungen nichts. Er kam mit ein paar Narben davon. 

Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt

1 / 12
Die 10 witzigsten Tierfotos wurden gekrönt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tiere

Alle Storys anzeigen
Schule, Kita, Pflegedienst: Hier können Beschäftige jetzt nach ihrem Impfstatus gefragt werden – welche Folgen das für Ungeimpfte haben kann

"Sind Sie schon geimpft?" Was bis vor Kurzem noch eine unzulässige Frage am Arbeitsplatz war, müssen Menschen in einigen Berufsgruppen nun wahrheitsgemäß beantworten. Denn im Rahmen einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die der Bundestag am vergangenen Dienstag beschloss, ist jetzt auch eine Corona-Impfauskunftspflicht für Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen in Kraft getreten.

Zur Story