Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: iStockphoto/getty images

Dieser Pottwal ist mit 32 Kilo Plastik im Bauch gestrandet

12.04.18, 17:03 13.04.18, 10:35

In Spanien wurde Ende Februar ein Pottwal an Land gespült. 

Nun wurde bekannt, woran das Tier verstorben ist. Im Autopsiebericht heißt es, dass insgesamt 32 Kilo Müll wurden aus dem zehn Meter langen Kadaver geholt wurden. Darunter Fischernetze, Wassercontainer und vor allem: Plastik. (Autopsiebericht)

Das Tier starb schließlich an einer Bauchfellentzündung, die durch Plastikmüll ausgelöst wurde.

Leider ist der Pottwal in Spanien kein Einzelfall. 

Weltweit sterben immer wieder Tiere an den Folgen von Plastikmüll; laut Angaben des Weltwirtschaftsforums treiben derzeit etwa 150 Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen.

(yp/hd)

Und das ist ziemlich traurig mit anzusehen

Wie vermeidet ihr Plastikmüll? Schreibt es uns in den Kommentaren

Das könnte dich auch interessieren:

18 Gründe, warum wir die 2000er vermissen

"Ich hasse Menschen auf Konzerten"

Dieses Model könnte Heidi Klum arbeitslos machen

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

So fallt ihr beim Sneaker-Kauf im Internet nicht auf Betrüger herein

15 Tiere, die am Wochenende viel aktiver sind als du

Poo with a view – 15 Klos mit Aussicht

Wein doch: "Sprachnachrichten sind gestohlene Lebenszeit!"

Politiker oder Influencer – wer hat diese Bilder gepostet?

"Quizz die Gesa" – Bist du schlauer als unsere Chefredakteurin? 

5 Frauen, die in Deutschland muslimischen Feminismus prägen

Die Donut-Theorie sagt uns, wie wir gut leben können, ohne die Erde zu zerstören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Biss in den Po heißt bei den Wombats "Sexy Time" – der watson-Blog über irre Kreaturen

Eigentlich dachten wir, dieser Beitrag wäre absoluter Cuteness-Overkill. Denn die Stars im Wilde-Kreaturen-Blogs sind heute: Wombats!

Seit wir uns aber genauer mit den Sex-Praktiken der Tiere beschäftigt haben, sind wir uns des Niedlichkeitsfaktors nicht mehr so sicher.

Genauer gesagt geht es hier um die Südlichen Haarnasenwombats. Gerade erst haben Forscher nämlich herausgefunden, dass Lasiorhinus latifrons-Weibchen in ihrer fruchtbaren Phase ein besonderes Paarungsgehabe an den Tag legen. Die …

Artikel lesen