Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bachelor Daniel Völz gesteht: "Ich liebe Kristina noch"

09.05.18, 16:26 10.05.18, 09:11

Erst knapp zwei Monate ist es her, dass der diesjährige Bachelor Daniel Völz seine Kristina mit der allerletzten Rose zur Gewinnerin seines Herzens machte.

Ob diese Entscheidung wirklich der Liebe entsprang, oder ob Daniel eben irgendeine zu seiner Rosendame machen musste, rätselten Zuschauer schon direkt nach dem Finale – die Chemie zwischen den beiden war nämlich quasi nicht messbar. Es überraschte daher wenige, als Daniel der vermeintlichen Lovestory schon nach kurzer Zeit ein abruptes Ende setzte.

So weit, so schluchz – wir müssen gestehen, dass wir ohnehin nie viel Vertrauen in dieses Pärchen hatten. Ein bisschen Mitleid hatten wir dennoch mit Kristina, denn sie war es, die der Öffentlichkeit unter Tränen von der Trennung erzählte. Der angebliche Grund für das Aus: Eine andere Frau. Und obwohl wir nun mittlerweile mental mit diesem furchtbaren Drama abgeschlossen hatten, enthüllt Daniel jetzt überraschend: Er liebt Kristina noch immer!

Wie bitte!?

Im Interview mit der "Closer" schüttete Daniel sein Herz aus und räumte mit all den Vorwürfen auf, die ihm in den vergangenen Tagen an den Kopf geworfen wurden: Er habe Kristina belogen und betrogen, und das mit "Love Island"-Kandidatin Chethrin Schulze – behauptet zumindest Kristina. Daniel hingegen greift zu zärtlicheren Worten:

"Ich kann sagen, ich liebe sie noch."

Daniels Geständnis closer

Was erstmal so klingt, als wolle er seine Ex-Freundin mit öffentlichen Liebeserklärungen zurückgewinnen, ist allerdings eher eine melancholische, aber direkte Abrechnung. Zuerst stellt er klar, dass mit Chethrin nie was lief – und dass Kristina das genau gewusst habe:

"Ich kenne Chethrin bis heute nicht persönlich. [...] Chethrin hat mich angeschrieben, um mir zu sagen, dass sie nichts mit den Gerüchten zu tun hat. Davon habe ich Kristina auch erzählt, wir haben gemeinsam über die ganze Sache gelacht, also verstehe ich diese Vorwürfe jetzt nicht."

Daniel zum Thema Chethrin closer

Klingt so, als hielte sich sein Verständnis für Kristina jedenfalls in Grenzen – tatsächlich findet er für seine Ex auch ein paar uncharmante Worte:

"Ich wäre gerne mal zu ihr nach Essen geflogen, aber ich wurde nie eingeladen. Zu ihrem Geburtstag habe ich ihr einen Flug nach Berlin geschenkt. Ich musste mich zu diesem Zeitpunkt auch um meinen Großvater kümmern, was sie nicht interessiert hat. Auch an diesen Tagen habe ich immer wieder gemerkt, wie unterschiedlich Kristina und ich sind."

Daniel rechnet ab closer

Armer Daniel (?)!

Uff, das hat gesessen – und plötzlich klingt es so, als sei Kristina die Böse. Erstmals fragen wir uns: Ist der Arme ein bemitleidenswerter, missverstandener Kerl? Das versuchte er letzte Woche schon per Instagram klarzustellen:

Unser Fazit:

Bei diesem "He said, she said"-Chaos wissen wir nicht, wem wir glauben sollen. Fakt ist aber: Daniel hat es momentan nicht leicht, erst vor wenigen Tagen verlor er seinen Großvater. Doch könnte ihn eine Wiedervereinigung mit Kristina vielleicht darüber hinwegtrösten? Das schließt Daniel aus:

"Dafür ist zu viel kaputt gegangen."

Daniel zur 2. Chance closer

Nicht schlimm – denn "Bachelor in Paradise" geht los! Wer dabei ist:

Brauchst du noch 'n bisschen Entertainment?

Netflix and Wixx(er) – Oliver Kalkofe über seine neue Serie 

4 Theorien, warum der aktuelle "Star Wars"-Film ein absoluter Flop ist

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

"Roseanne" geht weiter – ohne Roseanne

9 gruselige Kinderfilm-Szenen, die uns bis heute verfolgen

Dieser Gründer sicherte sich den größten Deal in der Geschichte der  "Höhle der Löwen"

Das "Sabrina"-Reboot kommt – so sehen die Stars von damals jetzt aus

Diese Harry-Potter-Comics zeigen Szenen, die es im Film so nicht gab

"NO!" Hier sagt Idris Elba, dass er nicht der nächste James Bond wird

13 Gründe, warum wir "Die Nanny" wiederhaben wollen!

Warum mehr als 230.000 Menschen gegen die  Netflix-Serie "Insatiable" sind

Was wurde aus den "Scrubs"-Darstellern? Die längst überfällige Antwort

Nach Rausschmiss von "Guardians of the Galaxy"-Regisseur: Darsteller droht Disney

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

11 Cartoons, die nur Kinder aus den 80ern und 90ern feiern (und ein Pausenfüller)

Diese 9 Filme von Nicolas Cage beweisen: Er ist nicht nur ein Meme, er KANN schauspielern!

Der Durchfall war Schuld – 10 legendäre Filmszenen, die so gar nicht geplant waren

"Queer Eye": Die Umstyling-Show der Herzen meldet sich mit Trailer zurück 😍

Dumm gelaufen: Disney darf seine "Star Wars"-Filme nicht selbst streamen

Hallo Serien-Crack! Woher stammen diese ikonischen Zitate?

Die Netflix-Serie "Insatiable" ist eine kranke Krise aus Glitzer

"Nicht lesbisch genug" für "Batwoman" – darum löscht Ruby Rose Twitter

Diese Sex-Szene war selbst "Sex and the City" zu krass – und wurde deshalb nie gezeigt! 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Fall Skripal steht die deutsche Regierung an der Seite Londons – Russland Disklikes

Die westlichen Verbündeten halten im Fall Skripal zusammen. Sie sehen die Verantwortung für den ominösen Giftanschlag in Großbritannien auf russischer Seite. Moskau dagegen spricht von einem "verlogenen Cocktail".

Großbritanniens wichtigste Bündnispartner teilen Londons Einschätzung, dass russische Agenten im Auftrag des Kremls hinter dem Giftanschlag auf den Ex-Spion Sergej Skripal stecken.

Man habe "volles Vertrauen" in die britischen Ermittlungsergebnisse, dass "diese Operation mit allergrößter Wahrscheinlichkeit auf hoher Regierungsebene gebilligt wurde", hieß in einer gemeinsamen Erklärung Deutschlands, der USA, Frankreichs, Kanadas und Großbritanniens am Donnerstag.

Die Erklärung …

Artikel lesen