Ben Affleck wird im nächsten "Batman" nicht dabei sein

31.01.2019, 08:4831.01.2019, 14:34

Diese Nachricht dürfte viele Fans der "Batman"-Reihe sehr freuen: In der Nacht zu Donnerstag wurde bekannt, dass US-Schauspieler Ben Affleck im kommenden Superhelden-Streifen rund um den dunklen Ritter der Nacht nicht mehr zu sehen sein wird.

Und DC-Fans so...

Animiertes GIFGIF abspielen

Seit Afflecks erstem Auftritt in "Batman vs Superman: Dawn of Justice" (2016) von Regisseur Zack Snyder war der US-Schauspieler von Fans immer wieder angefeindet worden. Schlimmes Kostüm, schlimme Mimik – unter #notmybatman und anderen Hashtags wüteten die Superhelden-Fans aus ganz verschiedenen Gründen gegen den zweifachen Oscar-Preisträger.

Nun ist laut einem Bericht des für gewöhnlich gut informierten Branchendienstes Deadline klar: Im nächsten Film "The Batman", den Regisseur Matt Reeves im Sommer 2021 veröffentlichen will, wird Affleck keine Rolle mehr spielen. 

Der Schauspieler quasi-bestätigte die Nachricht, indem er die Meldung der Website auf Twitter mit seinen Fans teilte. Wer Afflecks Nachfolger wird, ist jedoch nicht bekannt. 

Der neuen Batman dürfte wohl jünger sein als der 46-jährige Affleck: In "The Batman" soll nämlich die Jugendgeschichte des dunklen Ritters erzählt werden.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Jeden Schultag nimmt sich ein Teenager das Leben": Schüler wollen Suizid-Prävention auf den Lehrplan heben
Triggerwarnung: Im folgenden Text geht es um das Thema Suizid bei Kindern und Jugendlichen. Das kann belastend und retraumatisierend sein. Bei der Telefonseelsorge findest du 24 Stunden am Tag Hilfe: 0800 1110111.

Wenn ein Jugendlicher in Deutschland stirbt, dann meist nicht durch Krebs oder einen brutalen Überfall, sondern die eigene Hand. Suizid ist eine der häufigsten Todesursachen im Jugendalter.

Zur Story