Bild

imago-wawtson

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Online ist ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Log-in-Informationen aufgetaucht. Darin enthalten seien knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen im Klartext lesbare, unterschiedliche Passwörter, berichtete der IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt in der Nacht zum Donnerstag.

So kannst du prüfen, ob du betroffen bist:

Auf der Website Have I been pwned? können Nutzer über eine Eingabe ihrer E-Mail-Adresse überprüfen, ob auch ihre E-Mail-Adresse und womöglich auch Zugangsdaten zu den nun veröffentlichten Daten gehören.

So sieht das im Fall der Fälle dann aus:

Bild

Auch den watson-Redakteur hat's getroffen.

In den vergangenen Jahren hatte es diverse Hacker-Attacken gegeben, bei denen zum Teil Hunderte Millionen Kombinationen aus E-Mail-Adressen und Passwörtern erbeutet worden waren. Die Passwörter waren dabei aber größtenteils kryptografisch verschlüsselt gewesen.

(pb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr Nutzer, mehr Gewinn – Trotz Datenskandal legt Facebook immer weiter zu

Facebook hat die Quartalszahlen für 2018 vorgelegt und trotz Datenskandal erneut kräftige Zuwächse bei Umsatz und Gewinn präsentiert: 

Konzernchef Mark Zuckerberg zeigte sich erfreut über die guten Zahlen:

Analysten hatten befürchtet, dass Nutzer und Werbepartner die Plattform verlassen würden. Das gegenteil war der Fall: Sogar in den USA, wo es zuletzt einen kleinen Einbruch gab, verzeichnet Facebook wieder einen Gewinn. Und mit Blick auf die Werbeumsätze hat Facebook gerade in Europa …

Artikel lesen
Link zum Artikel