Digital
Bild

imago-wawtson

Riesen-Leak von Millionen Passwörtern – so kannst du prüfen, ob du betroffen bist

Online ist ein gewaltiger Datensatz mit gestohlenen Log-in-Informationen aufgetaucht. Darin enthalten seien knapp 773 Millionen verschiedene E-Mail-Adressen und über 21 Millionen im Klartext lesbare, unterschiedliche Passwörter, berichtete der IT-Sicherheitsexperte Troy Hunt in der Nacht zum Donnerstag.

So kannst du prüfen, ob du betroffen bist:

Auf der Website Have I been pwned? können Nutzer über eine Eingabe ihrer E-Mail-Adresse überprüfen, ob auch ihre E-Mail-Adresse und womöglich auch Zugangsdaten zu den nun veröffentlichten Daten gehören.

So sieht das im Fall der Fälle dann aus:

Bild

Auch den watson-Redakteur hat's getroffen.

In den vergangenen Jahren hatte es diverse Hacker-Attacken gegeben, bei denen zum Teil Hunderte Millionen Kombinationen aus E-Mail-Adressen und Passwörtern erbeutet worden waren. Die Passwörter waren dabei aber größtenteils kryptografisch verschlüsselt gewesen.

(pb/dpa)

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Erstmal ein großes Haus bauen, zwei Tage lang einrichten und dann nach und nach alle auf immer absurdere Art und Weise hinrichten.

Wer schon mal "Die Sims" gespielt hat, kennt das: An einem Wochenende im Jahr versacken wir plötzlich vollkommen in dem Spiel. Aus "nur mal kurz reingucken" werden sechs Stunden, in denen wir eine schöne, heile Welt erschaffen – nur um sie dann möglichst kreativ ins virtuelle Höllenfeuer zu werfen. 

Machen wir uns nichts vor: Vom Innenarchitekten zum Serienkiller sind es nur wenige Klicks…

Erstmal erschaffen wir uns ein Sims-Alter-Ego und vielleicht eine schrägere WG noch dazu. Damit dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel