Diese eBay-Verhandlungen lassen uns wieder an die Menschheit glauben (und diese nicht)

28.12.2018, 16:39

Jeder, der schon einmal Sachen über eBay Kleinanzeigen verscherbeln wollte, kennt diesen Moment: Wenn man den Kopf fest, ganz fest, auf die Tischplatte schlagen will. 

Das geht ganz schnell. Es passiert meistens, wenn eine Anfrage hereinflattert, nach der man sich genau eine Frage stellt: "Womit habe ich das verdient?"

Doch es gibt Gegenbeispiele. Nachrichten, die einen schmunzeln lassen, im Positiven. Wir haben das Internet durchforstet. Und drei gefunden. 

Der Drahtesel

Es begann mit einer Anfrage, die einen frohlocken lässt.

Und der Verkäufer schien nur darauf gewartet zu haben...

Der Dialog gipfelt in der schönsten veralteten Redewendung, die uns so einfällt. 

Schalk, der. Gebrauch: veraltend. Jemand, der gerne mit anderen seinen Spaß treibt. (Duden) 
Schalk, der. Gebrauch: veraltend. Jemand, der gerne mit anderen seinen Spaß treibt. (Duden) 
bilder: facebook/Best of Kleinanzeigen

Die Motorkutsche

Auch schön. Aber wahrscheinlich noch ernst gemeint...

... im Gegensatz zur Antwort, die eine Schippe obendrauf legt. 

bilder: facebook/best of kleinanzeigen

Der Samariter und eBay-Romantik in einer Geschichte

bilder: facebook/best of kleinanzeigen

Und weil wir genau wissen, dass ihr es wollt: Hier ein Schwung an Nachrichten, die euch verzweifeln lassen:

Causa Trikot...

... beginnt harmlos ...

... eskaliert jedoch schnell.

bilder: facebook/Best of Kleinanzeigen

Auch nicht gerade höflich:

Zum Glück hat diese Person den Betrag noch einmal im Klammern geschrieben. Lieber nichts riskieren.

Und zum Schluss: der Klassiker.

(hau)

Fasst sich bei diesen Nachrichten an den Kopf: unser Grammatik-Freak Elisabeth

Video: watson/Elisabeth Kochan, Lia Haubner, Johanna Rummel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

"Can you feel it?" – NEIN, KANN ICH NICHT! eBay kontert den Amazon-Weihnachtswerbespot

Zu Weihnachten ist es gute alte Tradition, dass alle großen Konzerne ihre Marketing-Budgets bis zum Letzten auf den Kopf hauen und aufwendige Werbekampagnen produzieren. 

In Deutschland ging der Trend in den letzten Jahren hin zu episch-langen, kitschigen Filmchen, die den Zuschauer wohl verzückt lächeln lassen sollten. Es ging um Freundschaft, Familie, Zusammenhalt, Geborgenheit. Das Produkt oder die Marke kam, wenn überhaupt nur ganz am Rande vor. Wie subtil. 

Etwas weniger subtil in …

Artikel lesen
Link zum Artikel