Digital
Bild

Da guckt ihr... Nintendo

"Pokémon Go"-Firma ist 4 Milliarden Dollar wert (ja, richtig gelesen)

Der große Hype ist längst vorbei, doch die US-Börsianer glauben weiter an die Software-Entwickler von Niantic, die das Augmented-Reality-Spiel "Pokémon Go" produzieren. Laut mehreren Medienberichte wurde die Firma in einer neuen Finanzierungsrunde mit insgesamt vier Milliarden Dollar bewertet.

Beim "Pokémon Go"-Start im Sommer 2016 wurde das Spiel zu einem weltweiten Phänomen und ist seitdem mehr als 800 Millionen Mal heruntergeladen worden. Der große Hype ebbte schnell ab, doch ein harter Kern von Spielern bringt Niantic stabile Erlöse durch Käufe virtueller Artikel ein. In diesem Jahr soll ein neues ähnliches Spiel mit Figuren aus dem Harry-Potter-Universum starten.

Wer ist Niantic?

Niantic gehörte ursprünglich zu Google und wurde 2015 von dem Internet-Konzern abgespalten. Vor einem Jahr holte sich die Firma laut Medienberichten bereits rund 200 Millionen Dollar in einer Finanzierungsrunde. Damals soll die Gesamtbewertung noch bei rund einer Milliarde Dollar gelegen haben.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hartz-IV-Empfängerin meldet sich bei Jobcenter krank – und wird trotzdem abgestraft

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Das Monster ist diese Promi-Frau und wir haben 5 Beweise

Link zum Artikel

Samu Haber flirtet bei "The Masked Singer" mit dem Monster: "Ich schlafe gerne mit dir!"

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt diesen ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ich kein neues Macbook kaufe – und auch anderen davon abrate

Auch dem erfolgreichsten Hardware-Hersteller passieren üble Design-Fails, wie das Schlamassel rund um Apples Macbook-Tastatur zeigt. Verheerend wird es allerdings, wenn man nichts daraus lernt ...

Ein neues Macbook Pro zu kaufen kommt für mich zurzeit nicht infrage. Auch keine Gebrauchtware vom letzten oder vorletzten Jahr.

Der Grund liegt nicht beim hohen Anschaffungspreis. Ja, neue Macbooks sind teuer, aber erfahrungsgemäß lohnt sich die Investition. Man kann extrem lang damit arbeiten und sie verlieren kaum an Wert, so dass man sie nach Jahren noch gut weiterverkaufen kann.

Allerdings ist der Fakt, dass gebrauchte Apple-Produkte wertvoll bleiben, bei Macbooks in Gefahr. Stattdessen …

Artikel lesen
Link zum Artikel