Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie "Dein Beichtstuhl" Schüler auf Pornoseiten lockt

Das bei Schülern beliebte Portal bewirbt kostenpflichtige Pornoangebote ohne Altersprüfung – und verbreitet selbst freizügige Bilder minderjähriger Nutzer. Der "Beichtstuhl"-Betreiber will nun selbst Vergebung.

lars wienand

Ein Portal mit pubertär-schlüpfrigem Humor hat seine Millionenreichweite genutzt, um auch minderjährige Nutzer zu Bezahlangeboten von Pornodarstellern zu locken. Dazu sollen Nutzer freizügiges Material einsenden.

In einem mehrstufigen System werden die Nutzer von Instagram und Facebook in weniger öffentliche Netzwerke geführt. Überall dort hat "Dein Beichtstuhl" Accounts.

2,4 Millionen Instagram-Abonnenten

Mit 2,4 Millionen Abonnenten hat es nach einigen Prominenten einen der größten deutschen Accounts auf Instagram. Im Stundentakt gibt es dort eingeschickte oder erfundende oder eingeschickte erfundene Geständnisse oftmals peinlicher Situationen junger Leute. Der Stil ist immer der Gleiche: "Ich, (Geschlecht/Alter), gestehe, ..." Manche Geständnisse sind von 13-Jährigen.

Eine typische Beichte auf der Seite:

Ein von @deinbeichtstuhl geteilter Beitrag am

Die Einblicke in Sex-Protzerei und -Peinlichkeiten, Beziehungsstress und Alltagsprobleme finden sich auch auf Facebook: Eine Million Fans sind es dort. Experten schätzen, dass diese, über Jahre aufgebauten Accounts, mit ihrer Reichweite mehrere Hunderttausend Euro wert sind.

Schon zum Start hatte die Seite kräftige Anschubhilfe: Die Youtube-Stars "Die Lochis", die damals 16-jährigen Zwillinge Heiko und Roman Lochmann, hatten zum Auftakt am 27. Juni 2015 geworben. "Wer gerne Beichten liest, ist hier richtig", empfahlen sie ihren Fans.

Image

Prominente Starthilfe: "Die Lochis" schoben am Anfang die "Beichtstuhl"-Seite an. Seither ist sie aber deutlich hässlicher geworden. (Quelle: Screenshot/Facebook)

Das Lochi-Management hat nicht beantwortet, ob die Lochis immer noch in Verbindung stehen mit dem Betreiber und wie sie zu dem üblen Stil heute stehen. Dort geht es inzwischen längst um mehr als um anonyme Beichten und es wird nicht mehr nur Werbung für einen angeschlossenen Klamottenshop gemacht. Wer Pornos will, bekommt hier Anbieter auf dem Silbertablett präsentiert.

"Titten-Challenge", "Penis-Challenge" und "Sex-Challenge"

Die Vorstufe war, dass die Seite Wettbewerbe unter ihren Nutzern initiiert hat. Sie wurden herausgefordert, Fotos von sich einzuschicken und je nach Motto etwas von sich zu zeigen. "Titten-Challenge", "Penis-Challenge", "Sex-Challenge". Wer mitmachen wollte, schickte sein Material an den "Administrator". Der lädt also nicht mehr nur Beichten hoch, sondern auch freizügige Fotos.

Der Betreiber treibt zwar heute beinahe einen Kult um seine Anonymität, hat aber in der Vergangenheit genug Spuren hinterlassen. Er las in Videos Beiträge vor, das Impressum einer nicht mehr bestehenden Seite führte zu ihm in den Raum Bonn. Er hat auch Geschäftspartner, die seine Identität kennen.

Was er für die "Wettbewerbe" zugeschickt bekommen hat, hätte auf Facebook oder Instagram wegen der rigiden Regeln meist sofort Probleme bereitet. Deshalb kommen andere Netzwerke ins Spiel: Um die Bilder und Videos sehen zu können, wurden die Nutzer zu Snapchat, Twitter oder Telegram geschickt – Netzwerke mit weniger Kontrolle, weniger Öffentlichkeit, weniger Eltern.

Image

Tipp unter Neuntklässlern: Der Link zum Snapchat-Kanal wird auch in Klassen-Listen weitergegeben, wie ein Schüler in einem Kommentar an "DeinBeichtstuhl" stolz dokumentierte Screenshot/Benjamin Springstrow

Dort hat der Beichtstuhl andere Namen, aber auch eindrucksvolle Nutzerzahlen. Telegram ist eine in Deutschland eigentlich wenig bekannte Alternative zu WhatsApp. Der Beichtstuhl-Hauptaccount hat dort aber 360.000 Abonnenten. Daraus entstanden sind weitere, die "Melonen", "Pfirsiche" oder schlicht "Challenge" versprechen und jeweils auch mehr als 200.000 Abonnenten haben.

Verweise von einem Kanal auf den anderen

Ankündigungen für die Challenges finden sich aber auch in den Netzwerken, in denen explizite Fotos kaum Chancen haben. So "gestand" der Administrator selbst in einem Posting auf Instagram, "dass ich gerade ein Snap bekommen habe von einer 15-Jährigen, die voller Spermaflecken war und dazu geschrieben hat: So muss das aussehen, wenn geblasen hat. Beweisbild gibt es auf Snapchat Sperma muss auf Insta & Fb ja nicht sein."

Image

"Sperma muss auf Facebook ja nicht sein": Auf anderen Plattformen hatte der Betreiber keine Probleme mit dem eingeschickten Bild einer vorgeblich 15-Jährigen. Quelle: Screenshot Instagram

Dem Administrator nahm also zumindest in Kauf, dass er Fotos von Jugendlichen verbreitet. Dazu nutzte er auch Twitter. Die Ankündigung, dort ein besonderes Video um 22 Uhr zu zeigen, bescherte ihm über Stunden sekündlich neue Follower.

Dieses Video löschte er kurz danach wieder, alle expliziten Bilder und Videos in allen Accounts sind verschwunden. Es lassen sich aber noch viele lüsterne, aber auch irritierte und empörte Reaktionen lesen. So hat er offenbar auch den Sex eines offenbar minderjährigen Paares verbreitet. Das Gesetz kennt auch den Straftatbestand des Verbreitens und des Besitzes jugendpornografischen Materials, wenn also die Personen auf Bildern und im Video zwar 14, aber noch nicht 18 sind.

Image

Auf Twitter wunderten sich Nutzer über die Szenen aus den "Challenges"von "DeinBeichtstuhl": Offenkundig Minderjährige, die freizügig oder sogar beim Sex gezeigt wurden.

Im Januar 2017 hat deshalb auch ein Jugendlicher die örtlich zuständige Polizei kontaktiert. Der zuständige Kriminalbeamte prüfte, recherchierte auch Daten im Netz. Er schrieb eine ausführliche, freundliche Antwort – mit einem Ausgang, der für den Jugendlichen enttäuschend war.

jugendschutz.net erwirkte 2016 Löschungen

Die problematischen Bilder waren schon nicht mehr zu sehen, als der Polizist dem Hinweis nachging. Und vieles sei zwar strafbar, "aber es ist so, dass wir von Deutschland aus nicht das Internet kontrollieren und säubern können", heißt es in der Antwort. "Wir können tätig werden, wenn DE-Domains betroffen sind, alles andere geht uns nichts an." Das war allerdings verkürzt, die großen Netzwerke kooperieren bei entsprechendem Material auch mit deutschen Behörden, Polizeidienststellen international auch.

Und jugendschutz.net, gemeinsames Kompetenzzentrum von Bund und Ländern für den Jugendschutz im Internet, hat im September 2016 bei Snapchat bereits bei einer laufenden "Titten-Challenge" die Löschung diverser Accounts erreicht. Das Foto der Erstplatzierten hatte zu dem Zeitpunkt 20.000 Stimmen. "Die vollständige Anonymität der Teilnehmer ist auch nicht immer gegeben", warnt jugendschutz.net.

Die Fachleute sprechen von einer zusätzlichen "perfiden Werbestrategie": Wer exklusive Bilder der Erstplatzierten haben wollte, musste auch noch eine vom Beichtstuhl-Macher verantwortete Spiele-App herunterladen. Sie schoss in Download-Ranglisten nach oben.

Betreiber meldet sich offenbar bei YouTuber

"DeinBeichtstuhl" machte auch nach dem Eingriff von jugendschutz.net weiter, und bald auch noch mit einer neuen Masche. Angeblich war das ein Fehler, es tue im leid, so soll der Betreiber in eigener Sache beichten. Auf Anfragen von t-online.de hat er sich nicht gemeldet.

Der befreundete Youtuber "Mois" hat aber ein Video hochgeladen, in dem eine technisch verfremdete Stimme zu hören ist. Wie er finanziell profitiert hat, erklärt er nicht. Es tue ihm aber leid, er werde das nicht mehr tun. "Es war ein verdammt scheiß-dummer Gedanke und ein Fehler, den ich da gemacht habe."

Dieser "Fehler" waren die Damen, die plötzlich als besonders freizügige Stammgäste unter den Teilnehmern der Wettbewerbe zu finden waren. Wer von den sexualisierten Inhalten stimuliert war, fand mehr bei diesen Frauen. Der "Beichtstuhl" nannte und verlinkte sie ja ausdrücklich, warb für ihre Profile.

Mit einem Probekauf haben die beiden Youtuber Jonas und David in ihrem YouTube-Kanal Simplicissmus2 nachvollzogen, wie das Porno-Material bei Käufern landet. Ihr Video mit den Recherchen haben sie offline genommen: Ihnen war mit rechtlichen Schritten gedroht worden – von einer Merchandising-Firma, behauptet der Beichtstuhl-Betreiber mit seiner verzerrten Stimme im Gastauftritt bei "Mois". Nach der Sperrung berichteten zahlreiche Youtuber über den Fall.

Für 30 Euro Video, für 50 auch Handy-Nummer

Das Simplicissimus-Duo hatte in dem von Beichtstuhl beworbenen Telegram-Aufritt einer "Julia Sinas" das Angebot gefunden: Für 30 Euro gibt es Fotos und Videos, für 50 Euro auch noch die Telefonnummer. Julia schließt nichts aus. Sie war von einer "Dido" als ihre Nachfolgerin vorgestellt worden, davor gab es eine Lisa Schwarz und eine Mikalya. Von der finden sich noch Tweets und ihr Preis.

Image

"Schickt 40 Euro": Die Accounts werden beworben von der bei Jugendlichen beliebten Seite "DeinBeichtstuhl".  Quelle: Screenshot Twitter

"Julia Silas" wollte mit Gutschein-Codes entlohnt werden, die zum Einkaufen bei Amazon genutzt werden. Geldfluss lässt sich später kaum nachvollziehen, und so kann auch bezahlen, wer keine Überweisung tätigen will oder kann. Die Codes können in jedem Supermarkt gekauft werden.

Für die Simplicissimus-Recherche haben die Youtuber das getan und wie gefordert die Codes in eine Mail geschrieben. Tags darauf erhielten sie und neun andere offen angegebene Empfänger eine Mail mit dem Verweis auf ein inzwischen gelöschtes Instagram-Profil. Dort stand eine Link zum Download.

Ohne eine Altersabfrage irgendwo lagen dann neun Videos von "Julia" bereit, die sich mal mit einer Banane, mal mit einem Vibrator beschäftigt. Für Jugendschutz.net sind diese Informationen ein Anlass, sich das Vorgehen von "Dein Beichtstuhl" noch einmal anzuschauen. In der kommenden Woche wollen die Fachleute eine Einschätzung abgeben.

Dieser Artikel ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Markus Söder ist der König der Flachwitze

Das könnte dich auch interessieren:

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Meine Mama macht es, mein Papa macht es auch – und sogar mein Opa ist am Start: Sie alle liken, sharen und kommunizieren auf Social Media. Und das beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Facebook. Mein fast 83 Jahre alter Großvater hat außerdem ein Twitter-Profil und mich kürzlich erst gefragt, was dieses Instagram ist und ob er das auch bräuchte.

Die meisten meiner Freunde und Bekannten können sich nicht vorstellen, mit ihren Eltern, oder gar Großeltern auf Social Media verbunden zu sein. …

Artikel lesen
Link to Article