Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
February 11, 2019 - New York, New York, United States - Kim Kardashian out in Manhattan on February 7 2019 in New York City New York United States PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAny1_ 20190211_zaf_ny1_065 Copyright: xMikexReedx

Bild: imago stock&people

"Momo" ist zurück – Jetzt warnt auch Kim Kardashian davor und bittet YouTube um Hilfe

Im vergangenen Jahr war "Momo" bloß ein Phänomen in WhatsApp. Jetzt taucht das gruselige Wesen offenbar auch auf YouTube auf. Reality-TV-Star Kim Kardashian hat auf Instagram vor "Momo" bzw. einer "Momo Challenge" gewarnt, die sich in Kindervideos wie "Peppa Wutz" auf der Videoplattform eingeschlichen habe. (people.com)

Kardashian, dreifache Mutter, teilte am Dienstag eine Instagram-Story mit zwei Facebook-Screenshots von Beiträgen anderer Eltern, die vor der "Momo Challenge" warnen. In der Story markierte sie auch @YouTube und schrieb dazu: "Please help!!!!".

In einem der Facebook-Posts, den die 38-Jährige via Instagram teilte heißt es: "Liebe Eltern, gebt bitte Acht, was sich eure Kinder auf YouTube ansehen. Es gibt ein Wesen namens 'Momo', das Kinder dazu aufruft, sich umzubringen, oder ihnen sagt, den Herd anzumachen, während die anderen Familienmitglieder schlafen. 'Momo' droht sogar, die Kinder umzubringen, wenn sie ihren Eltern davon erzählen."

Gegenüber people.com äußerte sich YouTube zu dem Phänomen wie folgt: "Im Gegensatz zu Medienberichten haben wir keine Hinweise auf Videos, in denen eine 'Momo Challenge' gezeigt bzw. beworben wird. Solche Inhalte würden gegen unsere Richtlinien verstoßen und sofort entfernt werden."

Diese Seite, die Internetsicherheitstrainigs an Schulen anbietet, warnt ebenfalls vor "Momo":

Auch Schulen in England warnten bereits davor, dass "Momo" in Kindervideos auf YouTube auftauche: Nach anfangs harmlosen Bildern seien Gewaltszenen zu sehen. (merkur.de)

Wer für die Verbreitung der "Momo-Challenge" verantwortlich ist, ist bislang nicht bekannt. Das Phänomen "Momo" tauchte zuerst im Sommer 2018 auf, als die Gruselfigur plötzlich in den Whatsapp-Kontaktlisten einiger Menschen zu finden war – und zwar angeblich ohne, dass die sie hinzugefügt hätten. Einigen Usern soll "Momo" gruselige Schock-Fotos und Droh-Botschaften mit persönlichen Details geschickt haben.

(as)

Das könnte dich auch interessieren:

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Influencerin fürchtet 9-to-5-Job – und ist am Boden zerstört

Augen auf bei der Berufswahl!

Die (man muss jetzt sagen: frühere) Influencerin Jessy Taylor ist in diesen Tagen schlecht drauf. Wieso bloß, fragst du?

Oh, nein...

Wie die "Daily Mail" berichtet, veröffentlichte die US-Amerikanerin aus dem Bundesstaat Florida bereits in der vergangenen Woche ein tränenreiches Video, in dem sie von der für sie erschreckenden Nachricht berichtet. Der Account der 21-Jährigen sei demnach von Instagram gelöscht worden, nachdem zahlreiche Nutzer Taylors Profil bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel