Support endet: Verabschiede dich von WhatsApp, wenn du eines dieser Smartphones hast

28.11.2018, 11:0129.11.2018, 11:44

Messenger gibt es genug. Sie heißen Threema, Telegram, kik, Vibe etc. Aber der Großteil der Menschen nutzt WhatsApp. Der Messenger läuft auf fast allen Android- und iOS-Smartphones. Sogar auf alten Nokia-Handys kann man damit noch kommunizieren.

Doch für einige der Geräte endet nun der Support. Das steht in einem aktualisierten Support-Dokument, das WhatsApp jetzt veröffentlicht hat.

  • Geräte mit Betriebssystem iOS 7 sollen nur noch bis Februar 2020 unterstützt werden. Einige Funktionen können jedoch schon vorher verschwinden. 
  • Nutzer von iPhone 4 und älteren Apple-Geräten können den Messenger dann nicht mehr neu installieren, erhalten keine Updates mehr und können auch keine neuen Konten mehr anlegen.
  • Auch für Geräte mit Android Gingerbread (Android 2.3.3 bis 2.3.7) funktioniert der Messenger ab Februar 2020 nicht mehr. Wirklich viele Smartphone-User dürften davon allerdings nicht mehr betroffen sein: Gingerbread erschien bereits im Dezember 2010. 
  • Bereits seit längerem angekündigt ist das WhatsApp-Aus für die Plattform Nokia S40. Auch diese wird nicht mehr häufig genutzt.

Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte bis zum Auslaufen des Supports auf neuere Geräte umsteigen. 

(pbl)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kartellamt stellt marktübergreifende Bedeutung von Google fest – kann früher eingreifen

Das Bundeskartellamt hat dem zum Alphabet-Konzern gehörenden Internetriesen Google eine "überragende marktübergreifende Bedeutung" für den Wettbewerb bescheinigt. Das Unternehmen verfüge über eine "wirtschaftliche Machtposition, die ihm vom Wettbewerb nicht hinreichend kontrollierte, marktübergreifende Verhaltensspielräume eröffnet", teilte die Behörde am Mittwoch nach einer monatelangen Prüfung mit. Auf dieser Grundlage könne das Kartellamt nun "konkrete, für den Wettbewerb schädliche Verhaltensweisen aufgreifen", hieß es.

Zur Story