Digital
Bild

Wo sind meine Fotos!!! What's weg mit WhatsApp? Bild: getty/EyeEm

Fieser WhatsApp-Fehler könnte deine Fotos löschen

Der neueste WhatsApp-Bug ist da! Und dieser Bug soll es in sich haben. Das Portal phoneworld warnt vor den angeblich krassen Folgen des Software-Fehlers:

Durch die WhatsApp-Panne könnten sämtliche Fotos auf deinem Handy gelöscht werden. Im schlimmsten Fall soll es darüber hinaus zum Verlust ganzer Chat-Verläufe kommen.

Kleine Entwarnung: Betroffen sind allein Benutzer, die bereits die WhatsApp-Testversion 2.19.66 herunter geladen haben. Trotzdem deprimierend für alle bereits Geschädigten: Das Beta-Update 2.19.66 bietet noch nicht mal irgendwelche zusätzlichen Funktionen oder neue Features. Nichts als Ärger!

Phoneworld beruft sich bei seinem Bericht auf Twitter-User, die alle über dieses Problem klagen. Einige hätten zudem Schwierigkeiten, ihren aktuellen Status zu sehen. Es kursieren aber auch Gerüchte, dass WhatsApp bereits eine Lösung für das Problem veröffentlicht haben soll.

Bis sich WhatsApp zu dem Problem verbindlich äußert, kannst du erstmal nachlesen, was die Netzgemeinde in Eigenrecherche bisher herausgefunden hat:

"It's not possible to get your media back"

Selbsthilfe auf Reddit:

(lj)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwere Sicherheitslücke bei Whatsapp: Darum solltest du ganz schnell ein Update machen

Bei Whatsapp wurde eine ziemlich große Sicherheitslücke entdeckt, die es Hackern ermöglicht, auf dein Smartphone zuzugreifen. Doch die gute Nachricht ist: Du kannst diese ganz einfach wieder schließen.

Wenn du ein iPhone besitzt, dann kannst du an dieser Stelle aufatmen. Denn: Bislang sind lediglich Android-Handys von der Sicherheitslücke betroffen. Durch sie können Angreifer über die GIF-Funktion auf dein Handy zugreifen und darauf schädliche Dateien platzieren.

Das Problem: Anders als bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel