Frauen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
top view personal care products. white bottle, pink razor, ear sticks, cotton pads, toothbrush on blue background. copy space

In blau ist der Rassierer wesentlich günstiger. Bild: iStockphoto

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Am 8. März wird watson zur Frau. Und das 24 Stunden lang. Am Internationalen Frauentag werden wir ausnahmslos Frauenabbilden, thematisieren und porträtieren. Trump, Hoeneß oder Kollegah haben dann Pause. Und ja, das wird auch Zeit. Auch auf watson.de sind Frauen in der Regel unterrepräsentiert. Und das liegt nicht nur an der Welt, in der wir leben, sondern auch an uns. Aber wir wollen besser werden. Heute ist ein guter Tag, um dafür ein Zeichen zu setzen.

"Gender Pricing" und "Pink Tax" sind zwei Reizworte für ein Phänomen: Frauen zahlen für manche Produkte und Dienstleistungen mehr als Männer – obwohl die Inhalte nahezu identisch sind.

Einem Marktcheck der Verbraucherzentrale Hamburg zufolge unterscheiden sich die Preise für etliche Rasierer nebst Schaum sowie für manche Parfüms nach wie vor deutlich – je nachdem, ob sich die Produkte an Männer oder an Frauen richten. Die Aufschläge betragen zum Teil mehr als 100 Prozent. Die Marktstichprobe wurde zum vierten Mal durchgeführt. "Die Preisdifferenz hat sich wenig verändert", bilanziert Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg

Deutliche Unterschiede bei Rasierern und Rasierschaum

Bei elf untersuchten Rasierprodukten aus sämtlichen Drogeriemärkten waren die Preise demnach durchschnittlich knapp 38 Prozent höher für die Frauenvarianten. Dabei seien Inhaltsstoffe und Zusammensetzung der untersuchten Produkte nahezu identisch. Ein ähnliches Phänomen gebe es bei Parfüm. Die Verbraucherzentrale Hamburg wittert dahinter pures Kalkül: Manche Pflegeprodukte werden Frauen teurer verkauft, weil diese Studien zufolge bereit sind, mehr Geld für ihr Äußeres auszugeben als Männer.

Bei elf untersuchten Rasierprodukten aus sämtlichen Drogeriemärkten waren die Preise demnach durchschnittlich knapp 38 Prozent höher für die Frauenvarianten. Dabei seien Inhaltsstoffe und Zusammensetzung der untersuchten Produkte nahezu identisch. Ein ähnliches Phänomen gebe es bei Parfüm. Die Verbraucherzentrale Hamburg wittert dahinter pures Kalkül: Manche Pflegeprodukte werden Frauen teurer verkauft, weil diese Studien zufolge bereit sind, mehr Geld für ihr Äußeres auszugeben als Männer.

Einen starken Preisunterschied fand die Verbraucherzentrale Hamburg unter anderem bei diesen Produkten:

Bild

Bild: Verbraucherzentrale Hamburg

So erklären Firmen die Preisdifferenzen:

Hersteller und Verkaufsstätten sehen in der unterschiedlichen Preisgestaltung keine Benachteiligung. Sie erklären die unterschiedlichen Verkaufspreise mit Stückzahl, verwendeten Inhaltsstoffen, Zusammensetzung der Rezeptur sowie den Lieferanten, von denen die Produkte bezogen werden.

All dies wollen die Verbraucherschützer jedoch nicht gelten lassen.

Sie rät Frauen, in Drogeriemärkten einfach mal an den Männerregalen zu schauen und die Preise zu vergleichen.

Silke Schwartau

"Kauft blau. Außerdem sollten Verbraucher die Firmen, bei denen es ihnen auffällt, anschreiben – über Social Media oder Mail – und damit konfrontieren."

"Tampon Tax"

Auch in der Besteuerung von Tampons, Binden und ähnlichen Hygieneartikeln für Frauen sehen manche eine Benachteiligung. Auf diese Produkte fällt ein Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent an. Dabei sollten wichtige Güter des täglichen Bedarfs eigentlich mit dem reduzierten Satz von sieben Prozent besteuert werden. CDU-Familienpolitiker Marcus Weinberg kritisiert: "Damenhygiene gehört zum Grundbedarf von 50 Prozent der Bevölkerung und wird besteuert wie ein Luxusartikel."

Bereits 2015, 2016 und 2017 hatte die Verbraucherzentrale Preisaufschläge für Frauen überprüft.

Es zeigte sich: In den vergangenen Jahren hat sich hinsichtlich der Preispolitik wenig verändert. Die Preisunterschiede bei Pflegeartikeln zwischen einigen Frauen- und Männer-Produkten haben sich reduziert, sie sind trotzdem weiterhin vorhanden. Eine prinzipielle Abkehr vom Gender Pricing sei nicht festzustellen. Die Verbraucherschützer forderten Kosmetikhersteller und -händler auf, eine Preisdiskriminierung von Frauen zu unterlassen.

In einer Studie für die Antidiskriminierungsstelle des Bundes waren 2017 mehr als 1.682 im Wesentlichen identische Produkte für Frauen und Männer verglichen worden. Davon unterschieden sich den Angaben zufolge 3,7 Prozent (62 Produktvarianten) beim Preis – 2,2 Prozent waren für Frauen, 1,4 Prozent für Männer teurer. Der Preisaufschlag lag bei durchschnittlich rund fünf Euro. Unter solchen Preisaufschlägen waren etwa baugleiche Rasierklingen mit rosa und hellblauer Verpackung oder baugleiche Kinderfahrräder in rosa und hellblau.

Sie deckte des weiteren Preisunterschiede für Frauen von rund vier Euro bei Duschgels vor allem von Parfümmarken auf. Bei 246 Parfüms lag der durchschnittliche Preisaufschlag für Frauen-Düfte bei 19 Euro. Aber auch Männer zahlen zuweilen drauf: Bei Lippenpflegestiften, Tagescremes und Socken fand die Studie teurere Produkte für Männer.

In der Studie heißt es aber auch:

"Produktvarianten nach Geschlecht mit Preisunterschied machen nur einen geringen Anteil am Gesamtsortiment aus und sind damit nicht prägend für die Konsumausgaben bei Produkten insgesamt."

Problematischer sehen die Studienautoren hingegen die Preisunterschiede bei Dienstleistungen. Für einen vergleichbaren Kurzhaarschnitt zahlen Frauen beispielsweise im Schnitt 12,50 Euro mehr als Männer. Nur elf Prozent der Friseure bieten den Haarschnitt zum gleichen Preis an. Bei einem Drittel der Reinigungsbetriebe ist die Reinigung einer Bluse pauschal 1,80 Euro teurer als die eines Hemds. Unterschiede gibt es demnach auch beim Schuster bei der Neubesohlung von Schuhen.

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

Das könnte dich auch interessieren:

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Stranger Things": Wenn diese Theorie stimmt, ist klar, was aus Hopper wurde

Link zum Artikel

Dieser Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Neymar könnte mit Domino-Effekt für neuen Toptransfer beim FC Bayern sorgen

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

Umstrittenes Cover von Helene Fischer: "Vogue"-Chefin spricht über Bedenken

Link zum Artikel

Weil sie ihr Auto wuschen: Wut-Brief an Sanitäter – Antwort wird gefeiert

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Aldi wird sein Angebot radikal überarbeiten – das wird sich für dich jetzt ändern

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel

Whatsapp: Mit diesem Trick kannst du noch Tage später unpassende Nachrichten löschen

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PennyLane 08.03.2019 18:57
    Highlight Highlight das hab ich tatsächlich auch vor langer zeit schon beobachtet, deswegen kaufe ich seit ca 10 jahren nur noch "Männer Rasier kram" warum auch nicht, es ist den Haaren und dem Rasierer doch völlig egal wo sie arbeiten oder gestutzt werden. Ich halte eh nix von dem ganzen Gendern. Ob mein Rasierer jetzt schwarz oder Pink ist, ist mir ziemlich egal. Hauptsache er funktioniert.

Schluss mit Scham! Lasst uns Vulvalippen statt Schamlippen sagen

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Das Wort "Schamlippen" taucht vermutlich zum ersten Mal im Jahr 1789 auf.

Diese Zeilen schrieb damals der Anatom Johann Friedrich Blumenbach in "Anfangsgründe der Physiologie".

Schamlippen. Diesen Begriff gibt es im Jahr 2018 immer noch. So wird ein Teil der weiblichen Geschlechtsteile bezeichnet: …

Artikel lesen
Link zum Artikel