Leben
Bild

Bild: Getty

Best of watson 2018

Ich liebe die FB-Gruppe "Schlachten und Wursten wie damals bei Opa" (PS: bin vegi)

Jede Woche wird Anna Mitglied einer Facebookgruppe, mit der sie eigentlich nichts anfangen kann.

Anna Mayr

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Auf einige Geschichten sind wir seitdem besonders stolz. Wie auf diese hier:

Die Gruppe

Name: Schlachten und Wursten wie damals bei Opa
Beschreibung: Vorsicht Schlachtbilder, alles wird verwertet und auch gezeigt.
Mitglieder: 50.000

Mein erster Eindruck

Schweinehälften. So viele Schweinehälften. Schweinehälften in Hinterhöfen, an Haken, vor Edelstahlwänden und Raufasertapeten. Daneben halten grinsende Männer ihre blutverschmierten Hände über Tröge. Leute, die Bock auf Töten haben.

Das durchschnittliche Gruppenmitglied

André, schätzungsweise Mitte 50, sein Profilbild zeigt ihn in einem Auto oder in der Natur, aber auf jeden Fall grinsend, sein Cover-Foto zeigt – Schweinehälften.

Der typische Post

...

Facebook Kolumne Fleisch

Screenshot

Mein erster Freund

Alex, er hat die Gruppe gegründet. Als immer mehr Mitglieder nach Fleisch, frischem Blut und Schwarten fragten, mit dem sie selbst Wurst machen können, erkannte er eine Marktlücke. Heute betreibt er seinen eigenen Online-Shop, in dem Hobby-Wurstler sich die Zutaten bestellen können, die sie brauchen.

Was Trolle schreiben

Facebook Kolumne Fleisch

Bild: Screenshot

Awwww

André hat ein Video hochgeladen: Ein Strohhaufen, der sich in Schweine verwandelt. Die Schweine graben sich aus dem Stroh, rennen auf die Kamera zu und quietschen. Andre schreibt dazu: "Kommt nah an die natürliche Lebensweise ran. Das merkt man später im Geschmack." Sowieso, Videos von glücklichen, todgeweihten Tieren überall – Osterhasen, Spanferkel, flauschige Rinder.

Warum ich für immer Mitglied bleiben will

Wurstler haben mit Vegetariern eins gemeinsam: Sie wollen nicht, dass andere für sie töten. Die Aldi-Fleischtheke ist hier genau so Feindbild wie nebenan bei "Vegane Rezepte – gesund und einfach." Also bleibe ich. Und für die Tiervideos. Und für den Fall, dass ich irgendwann doch zu einem Stall oder einem etwas größeren Garten komme, in dem ich meine eigenen Hühner großziehe. Dann kann ich endlich meinen ersten Post schreiben: "Wie bereitet ihr Hühnerfleisch so zu, dass es in etwa wie McDonalds-Chicken-Nuggets schmeckt?"

Welche Facebook-Gruppe soll Anna als Nächstes besuchen? Schreibt ihr in den Kommentaren.

So schön ist der Winter in Deutschland

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel