Leben
Bild

Bild: twitter Rachel Butler RSPCA

Hund wird ausgesetzt – und alle wollen helfen. Auch Snoop Dogg.

Um einen Jahreswechsel herum kommen sich Gegensätze oft sehr nah. Völlerei und Diätvorhaben. Party und Rückzug. Und eben auch: Gut und böse.

Auftritt: böse

Wie schändlich sich manche Menschen verhalten, lässt sich in einem Video sehen, welches eine britische Tierschutzorganisation an Heilig Abend veröffentlicht hat.

Dort ist zu sehen wie ein Mann im englischen Stoke-on-Trent mit einem Staffordshire Terrier und einem Hundekörbchen aus seinem Auto geht, das Körbchen abstellt und schnell wieder in sein Auto geht. Der Hund rennt ihm hinterher, springt ans Autofenster, doch der Mann fährt weg. Der Hund wurde ausgesetzt.

Soweit, so hinterhältig. Aber dann wendete sich das Schicksal.

Auftritt: gut

Denn die Tierschutzorganisation "RSPCA" kümmert sich seitdem um "Snoop", wie sie den Terrier getauft hat. Das Video, mit dem sie nach dem Täter sucht, ging viral – es wurde unzählige Male gesehen, tausendfach geteilt und geliked.

Meet Snoop!

Außerdem meldeten sich viele Menschen bei RSPCA und boten Snoop ein liebevolles Zuhause. Unter anderem der US-Rapper Snoop Dogg:

abspielen

Video: watson/team watson

"Es bricht mir das Herz. Aber es gibt immer Platz für einen weiteren Hund in der Casa de Snoop. Wenn er ein Zuhause braucht, bekommt er eins bei uns."

Snoop Dogg zu "The Daily Star"

Doch noch ist Snoop nicht zur Adoption freigegeben. Aber sobald die Ermittlungen der RSPCA abgeschlossen sind, kann Snoop sich auf der Internetseite der Organisation registrieren und Snoop, oder einen anderen Hund der nach einem neuen Zuhause sucht, adoptieren.

"Er ist so ein liebenswerter Hund. Wie kann ihn nur jemand aussetzen?"

(gw)

Auch gute Hunde: Tolle Fotos von Dackeln

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel