Bild: twitter Rachel Butler RSPCA

Hund wird ausgesetzt – und alle wollen helfen. Auch Snoop Dogg.

03.01.2019, 13:5803.01.2019, 18:38

Um einen Jahreswechsel herum kommen sich Gegensätze oft sehr nah. Völlerei und Diätvorhaben. Party und Rückzug. Und eben auch: Gut und böse.

Auftritt: böse

Wie schändlich sich manche Menschen verhalten, lässt sich in einem Video sehen, welches eine britische Tierschutzorganisation an Heilig Abend veröffentlicht hat.

Dort ist zu sehen wie ein Mann im englischen Stoke-on-Trent mit einem Staffordshire Terrier und einem Hundekörbchen aus seinem Auto geht, das Körbchen abstellt und schnell wieder in sein Auto geht. Der Hund rennt ihm hinterher, springt ans Autofenster, doch der Mann fährt weg. Der Hund wurde ausgesetzt.

Soweit, so hinterhältig. Aber dann wendete sich das Schicksal.

Auftritt: gut

Denn die Tierschutzorganisation "RSPCA" kümmert sich seitdem um "Snoop", wie sie den Terrier getauft hat. Das Video, mit dem sie nach dem Täter sucht, ging viral – es wurde unzählige Male gesehen, tausendfach geteilt und geliked.

Außerdem meldeten sich viele Menschen bei RSPCA und boten Snoop ein liebevolles Zuhause. Unter anderem der US-Rapper Snoop Dogg:

Video: watson/team watson
"Es bricht mir das Herz. Aber es gibt immer Platz für einen weiteren Hund in der Casa de Snoop. Wenn er ein Zuhause braucht, bekommt er eins bei uns."
Snoop Dogg zu "The Daily Star"

Doch noch ist Snoop nicht zur Adoption freigegeben. Aber sobald die Ermittlungen der RSPCA abgeschlossen sind, kann Snoop sich auf der Internetseite der Organisation registrieren und Snoop, oder einen anderen Hund der nach einem neuen Zuhause sucht, adoptieren.

(gw)

Auch gute Hunde: Tolle Fotos von Dackeln

1 / 11
Tolle Fotos von Dackeln
quelle: dpa / carsten rehder
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tiere

Alle Storys anzeigen
Edeka verliert vor Gericht: Das darf der Händler jetzt nicht mehr

Das Landgericht Hamburg hat entschieden: Die Saftflasche der Edeka-Eigenmarke Albi ist eine unzulässige Nachbildung der klassischen Granini-Flasche. Die Richter untersagen Edeka und Albi den Verkauf sowie das Bewerben der umstrittenen Flaschenform. Edeka kündigte an, die vollständige Urteilsbegründung abzuwarten und notfalls weitere rechtliche Schritte einzulegen. Doch zurück zum Anfang...

Zur Story