Vor zwei Jahren noch Satire-Meldung, jetzt gibt es ihn: Den Bratwurst-Smoothie

09.12.2018, 11:41

Manchmal braucht das Leben ein wenig Zeit, bis es der Satire hinterherkommt. In diesem Fall: zwei Jahre.

Im Jahr 2016 hatte das Satire-Magazin "Der Postillon" getitelt: "Fleischindustrie stellt ersten Schweine-Rinder-Smoothie vor".

"Mehrere Schlachtereien haben sich zusammengetan und den ersten Schweine-Rinder-Smoothie hergestellt."
Der Postillon

Die Meldung war 2016 ein Scherz, doch nun, im Jahr 2018 ist sie schon Realität. Wie die "Ostthüringer Zeitung" berichtet, gibt es in einer Smoothiebar in Erfurt nun den ersten Bratwurst-Smoothie. Inhaberin Christel Foit erklärt dazu: 

„Vor allem unsere männlichen Kunden wünschten sich einen Smoothie, der nicht ganz so gesund ist. Aus Spaß schlug ein Kunde vor, eine Bratwurst zu pürieren.“

Und das haben sie dann tatsächlich gemacht.

Allerdings nicht mit Fleisch, sondern einer vegetarischen Bratwurst, einem Brötchen, Senf und etwas Malzbier.

So. Und jetzt würden wir nur noch gerne wissen: WER TRINKT SOWAS???

(gw)

Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars

1 / 10
Das sind die größten Photoshop-Pannen der Stars
quelle: instagram/kim kardashian
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weihnachtsfan gegen Weihnachtshater

Video: watson/Helena Düll

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

Das Schuljahr 2020/21 war von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt. Laut einer aktuellen Bildungsstudie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) waren die Schulen in Deutschland zwischen dem 1. Januar 2020 und dem 20. Mai 2021 im Bereich der gymnasialen Oberstufe durchschnittlich an 83 Tagen geschlossen. Das waren zwar weniger als im Durchschnitt der von der OECD betrachteten Länder (101 Tage), aber dennoch: Die Auswirkungen der Pandemie und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel