Bild

Bild: Miya Folick/youtube

Es ist Liebe: Diese Frau fand ihre Band auf Tinder

Wenn wir uns so umhören, werden auf Tinder wohl vor allem zwei Dinge gesucht: Schnelle Nummern und Vielleicht-Beziehungen. Und wenn wir weiter nachhören, scheint das eine wohl so halbwegs gut und das andere so halbwegs schlecht zu funktionieren.

Vielleicht, die Vermutung liegt doch nahe, suchen die User aber auch einfach nach den falschen Dingen.

Denn Miya Folick hat auf der Dating-App genau das gefunden, was sie gesucht hatte. Eine Band.

"Auf einem Tinder-Profil kann man ja alles hinschreiben. Und weil in LA die meisten bei Tinder sind, und viele davon eben Musiker, habe ich einfach 'suche eine Band' dort hingeschrieben."

Miya zu "BBC"

Dazu verlinkte Miya noch ihr Instagram-Profil und wenig später meldete sich bereits Brian bei ihr, er wurde ihr Bassist.

Der Tinder-Aufruf liegt nun bereits drei Jahre zurück und Miya hat im Oktober ihr erstes Album ("Premonitions") herausgebracht.

In Deutschland war Miya auch schon auf Tour:

Ihr Sound wird von dem Musikmagazin "Rolling Stone" als "Indie-rock spring fever" beschrieben.

Aber hört einfach mal selbst:

abspielen

Video: YouTube/MiyaFolickVEVO

Was würdet ihr gerne mal bei Tinder finden?

(gw)

18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen

1 / 20
18 Jodel-Dates, die einfach katastrophal liefen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit einem Rückwärtssalto das Hochhaus hinunter

Video: watson/Nico Franzoni, Adrian Müller

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Story

"Ich habe verlernt, zu lernen": Wie Hybrid-Unterricht und Dauerlockdown uns Schüler an die Grenze gebracht haben

2020/21 war das erste – und hoffentlich letzte – Schuljahr, das von Anfang bis Ende von der Corona-Pandemie geprägt war. Wie hat sich das für Schülerinnen und Schüler angefühlt? Unsere beiden Autoren haben für uns aufgeschrieben, wie es war. Sie besuchen die 10. Klasse eines Gymnasiums in Aachen, im Westen Nordrhein-Westfalens.

Wir kamen nach der ersten Welle der Corona-Pandemie aus den Sommerferien – mit der Hoffnung auf ein besseres Schuljahr. Aber die wurde schon am ersten Schultag erschüttert. Kaum hatte der nämlich seinen Lauf genommen, sprach sich herum, dass eine Mitschülerin aus unserem Jahrgang mit dem Coronavirus infiziert war. Natürlich haben wir dementsprechend besonders gewissenhaft unsere Masken getragen und auf den Mindestabstand im Klassenzimmer geachtet. Trotzdem war unsere Stimmung sofort gedrückt.

Auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel