Leben
Bild

Bild: Koike-ya

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann

Es gibt Probleme, an denen beißt sich der kollektive menschliche Geist seit Jahrhunderten hartnäckig die Zähne aus ("Gibt es unendlich viele Primzahlzwillinge?") und dann gibt es Probleme, die werden dank unternehmerischem Erfindergeist im Handumdrehen gelöst. Zum Beispiel das Problem des "wie esse ich Chips und scrolle gleichzeitig durch Instagram?".

Habt ihr noch nicht drüber nachgedacht? Also eine japanische Firma schon. Und sie wartet mit einer Lösung auf. Koike-ya hat "One Hand Chips" entworfen; Chips, die man trinken kann. Man könnte auch sagen: Sie haben Chipskrümel in eine neue Packung gesteckt und vermarkten diese jetzt unter einem neuen Namen. Denn nichts anderes steckt in dem Produkt:

Das "Wall Street Journal" hat die "One Hand Chips" vor kurzem entdeckt und darüber berichtet, seitdem werden die Chips-Krümel in sozialen Netzwerken kontrovers diskutiert:

"Trinkbare Chips. Menschheit vorbei."

"Bester Erfindergeist: Trinkbare Chips."

Was haltet ihr davon?

Umfrage

Trinkbare Chips: Sinnvoll oder gaga?

  • Abstimmen

39

  • Na, sinnvoll natürlich31%
  • Komplett gaga46%
  • Weiß grad nicht5%
  • Vor allem reinste Abzocke13%

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Wir gehen nicht mehr einkaufen" – Lenny und Freja containern aus Überzeugung

Aus Protest gegen die Wegwerfmentalität gehen viele in Deutschland regelmäßig "containern". Sie fischen noch genießbare Lebensmittel aus den Tonnen von Supermärkten – und machen sich dabei strafbar. Lenny und Freja ernähren sich seit einem halben Jahr so.

Lenny und Freja holen sich ihre Lebensmittel immer abends. Sie wissen, welche Müllcontainer bei welchen Supermärkten sie ansteuern müssen, um fündig zu werden. Sie klettern mal über ein Tor, mal über einen Zaun – und holen sich Essen aus den Tonnen.

Der 20-Jährige und seine 19 Jahre alte Freundin geben seit Monaten keinen Cent mehr für Lebensmittel aus, sondern "containern" nur noch. "Essen zu kaufen ist für mich keine Option mehr", sagt er. Zu viele Nahrungsmittel landeten im Müll: …

Artikel lesen
Link zum Artikel