Bild

Bild: Koike-ya

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann

Es gibt Probleme, an denen beißt sich der kollektive menschliche Geist seit Jahrhunderten hartnäckig die Zähne aus ("Gibt es unendlich viele Primzahlzwillinge?") und dann gibt es Probleme, die werden dank unternehmerischem Erfindergeist im Handumdrehen gelöst. Zum Beispiel das Problem des "wie esse ich Chips und scrolle gleichzeitig durch Instagram?".

Habt ihr noch nicht drüber nachgedacht? Also eine japanische Firma schon. Und sie wartet mit einer Lösung auf. Koike-ya hat "One Hand Chips" entworfen; Chips, die man trinken kann. Man könnte auch sagen: Sie haben Chipskrümel in eine neue Packung gesteckt und vermarkten diese jetzt unter einem neuen Namen. Denn nichts anderes steckt in dem Produkt:

Das "Wall Street Journal" hat die "One Hand Chips" vor kurzem entdeckt und darüber berichtet, seitdem werden die Chips-Krümel in sozialen Netzwerken kontrovers diskutiert:

"Trinkbare Chips. Menschheit vorbei."

"Bester Erfindergeist: Trinkbare Chips."

Was haltet ihr davon?

Trinkbare Chips: Sinnvoll oder gaga?

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

Aldi geht voran: Discounter mit rasanter Änderung bei Backwaren

Das ist ein Ausrufezeichen des Discounter-Riesen. Nach Angaben von Aldi Süd ist die Zahl der Supermarktfilialen, die regionale Backwaren anbieten, mittlerweile auf über 1000 gestiegen. Und das schneller als erwartet.

Aldi Süd hat sich selbst das Ziel gesteckt, in 1000 von seinen 1940 Filialen in Deutschland regionale Backwaren anzubieten. Laut der "Lebensmittel Zeitung" sind es vor wenigen Monaten noch 700 Filialen von Aldi Süd gewesen. Aldi Süd erklärt gegenüber dem Portal, dass sich dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel