Bild
Bild: Koike-ya

In Japan gibt es jetzt Chips, die man trinken kann

11.02.2019, 16:21

Es gibt Probleme, an denen beißt sich der kollektive menschliche Geist seit Jahrhunderten hartnäckig die Zähne aus ("Gibt es unendlich viele Primzahlzwillinge?") und dann gibt es Probleme, die werden dank unternehmerischem Erfindergeist im Handumdrehen gelöst. Zum Beispiel das Problem des "wie esse ich Chips und scrolle gleichzeitig durch Instagram?".

Habt ihr noch nicht drüber nachgedacht? Also eine japanische Firma schon. Und sie wartet mit einer Lösung auf. Koike-ya hat "One Hand Chips" entworfen; Chips, die man trinken kann. Man könnte auch sagen: Sie haben Chipskrümel in eine neue Packung gesteckt und vermarkten diese jetzt unter einem neuen Namen. Denn nichts anderes steckt in dem Produkt:

Das "Wall Street Journal" hat die "One Hand Chips" vor kurzem entdeckt und darüber berichtet, seitdem werden die Chips-Krümel in sozialen Netzwerken kontrovers diskutiert:

Trinkbare Chips: Sinnvoll oder gaga?

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

1 / 24
22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren
quelle: https://www.reddit.com/r/confusing_perspective/comments/7s8t82/flying_carpet/ / https://www.reddit.com/r/confusing_perspective/comments/7s8t82/flying_carpet/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Postbank: Verbraucherzentrale warnt Kunden vor Betrugsversuch

Betrüger:innen versuchen immer wieder entweder an das Geld oder an sensible Daten von anderen Menschen zu gelangen. Um das zu erreichen, denken sie sich jedes Mal neue, häufig sehr perfide Maschen aus. Eine beliebte Methode ist das Versenden von sogenannten Phishing-Mails. Dabei handelt es sich um falsche E-Mails, die die Betrüger:innen in fremdem Namen, zum Beispiel eines Unternehmens, versenden.

Zur Story