Stiftung Warentest hat Schokolade getestet und in der teuersten ist Nickel drin

21.11.2018, 13:0721.11.2018, 13:23

Stiftung Warentest hat Milchschokolade getestet. Mehr als die Hälfte der Produkte sind gut. Ausgerechnet die teuerste Tafel im Test ist die schlechteste. Hier dürften die Hersteller besonders dumm geschaut haben.

Schokoladen, die pro 100-Gramm-Tafel mehr als drei Euro kosten, sind nicht unbedingt besser als solche für rund einen Euro. Das ist das Ergebnis eines aktuellen Tests der Stiftung Warentest ("test", Ausgabe 12/2018). Gute Schokolade gibt es also auch für weniger Geld. Insgesamt 25 Schokoladentafeln nahm die Stiftung genauer unter die Lupe.

15 von ihnen bewertete sie mit "gut". Neun Tafeln erhielten ein "Befriedigend". Eine Schokolade war nur "ausreichend".

Zu den Testsiegern gehören:

  • "Die gute Schokolade" (1 Euro/100 g),
  • "Marabou Mjölk Cjhoklad" (1,12 Euro/100 g) sowie
  • "Milka Alpenmilch" (1 Euro/100 g).

Eine Schokolade ist mit Nickel belastet

Lange waren Spuren von Mineralöl ein Problem bei Schokoladen. Nun attestieren die Warentester, dass die Hersteller das Problem mittlerweile "im Griff" haben. Dazu sei keine Schokolade nennenswert mit Pflanzenschutzmitteln oder dem Schadstoff Kadmium belastet.

Godiva gilt eigentlich als Hersteller von Premium-Schokolade
Godiva gilt eigentlich als Hersteller von Premium-Schokolade

Stattdessen stellte das Labor in einer Schokolade aber eine starke Belastung mit Nickel fest. Laut der Zeitschrift ist das bei einem gemäßigten Konsum zwar nicht gesundheitsschädlich. Dennoch erhielt die "Milk Chocolate" von Godiva nur ein "ausreichend" und bildet damit das Schlusslicht. Mit 6,95 Euro pro 100 Gramm ist die Schokolade die teuerste im Test.

Schokoladengeschmack überzeugt – fast immer

Im Geschmack überzeugten fast alle Schokoladen. Eine gute Schokolade sollte eine deutliche Kakaonote haben, sahnig im Geschmack sein und nach Karamell duften. Wenn die Tafeln dann noch frei von Luftbläschen sind, eine glatte Oberfläche haben und an den Bruchkanten nicht splittern, punkten sie beim sensorischen Urteil. Die große Mehrzahl der Schokoladen (21 von 25) erhielt in der Testkategorie "Sensorisches Urteil" von den Testern die Note "gut" oder "sehr gut".

Eine Schokolade fiel bei der Verkostung aber negativ auf: Die Bio-Schokolade "Edel Vollmilch" von Vivani (Gesamturteil "befriedigend") schmeckt kräuterartig – was zu einer Schokolade wenig passt.

Die Tester kritisieren zudem bei einigen Produkten die Abbildung einer Vanilleschote auf der Verpackung. Das sei in den vorliegenden Fällen irreführend, da einmal für die Schokolade nur der Aromastoff Vanillin verwendet wird, in anderen Fällen nur Spuren von Vanilleschoten oder -extrakten darin stecken.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Was ist deine Lieblings-Schokolade? Schreib uns in die Kommentare!

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen

Interview

Paartherapeutin über Helene Fischer und Silbereisen: "Sie hat gleich zwei Tabus gebrochen"

Seit dem Beziehungs-Aus mit Florian Silbereisen Ende 2018 stand Helene Fischer in der Kritik. Fans fragten: Wie konnte sie gleich einen neuen Partner haben? Und wieso zeigt sie sich so oft und so innig mit ihrem Ex? Diese Fragen haben wir einer Paartherapeutin gestellt. Eine Analyse zweier Menschen, die wir persönlich nicht kennen – und die uns doch so nah scheinen.

Zehn Jahre lang waren sie DAS Traumpaar der deutschen Schlagerbranche, skandalfrei, mit 1000-Watt-Lächeln, immer strahlend, immer perfekt. Helene Fischer und Florian Silbereisen standen für das, von dem ihre Lieder handeln: Liebe, Leichtigkeit, Glück.

Standen sie zusammen auf der Bühne, wurden sie kritisch beäugt. Standen sie getrennt voneinander im Spotlight, bedachten sie einander gern mit Liebesbekundungen.

So nahm Silbereisen 2017 die Goldene Henne entgegen, sagte in seiner Dankesrede, er …

Artikel lesen
Link zum Artikel