Bild
Bild: lasagnaforone/Getty Images/Instagram/Montage Watson
Gesundheit & Psyche

Diese schwarze Katze wird langsam weiß – wegen einer seltenen Krankheit

01.03.2019, 07:13

Schwarze Katzen bringen Unglück, heißt es. Aber was ist mit Katzen, die mal schwarz waren?

Als Elli im Sommer 2016 im Haushalt einer Heidelberger Familie ein neues Zuhause fand, trug die Katzendame noch ein schlichtes Fellmuster: Am Bauch, im Gesicht und an den Pfoten war Elli weiß, der Rest ihres Fells hingegen tiefschwarz. Aber Elli sollte nicht ewig größtenteils schwarz bleiben ...

So sah Elli 2016 noch aus:

Im Frühjahr '17 entdeckte ihr Frauchen allerdings die ersten weißen Flecken.

Erst hatten sie sich im Gesicht ausgebreitet – hier gut zu sehen –, bevor die ersten Flecken auch am Rest des Körpers auftauchten.

Binnen eines halben Jahres sah Elli schon so aus.

Die Ursache war schnell gefunden: Elli litt an der sogenannten Vitiligo, der Weißfleckenkrankheit, die dafür sorgt, dass die Haut an manchen Stellen weniger oder gar nicht mehr pigmentiert ist. Die Krankheit ist nicht schädlich und nicht ansteckend, sondern meist lediglich ein kosmetisches Problem (Apotheken Umschau). Vitiligo betrifft aber nicht nur Katzen, sondern sämtliche Lebewesen.

Das bekannteste menschliche Gesicht der Krankheit ist wohl das Model Winnie Harlow.

Ein weiterer bekannter Vertreter: White Eyed Rowdy.

Aber zurück zu Elli: Die sieht inzwischen so aus.

Sie selbst bekommt ihre Verwandlung vielleicht nicht einmal mit – wird aber deswegen zum kleinen Instagram-Star!

Und wer weiß – vielleicht ist Elli eines Tages schneeweiß.

(ek)

Tiere

Alle Storys anzeigen
20 Prozent der Deutschen haben Angst vorm Autofahren: Was dagegen helfen kann

Schon mal was von Amaxophobie gehört? 20 Prozent der Deutschen sind von der "Angst vorm Autofahren" betroffen, vor allem Frauen. Darunter auch ich. Klinisch anerkannt ist diese Angst noch nicht, doch es gibt sie. Um diesen Menschen zu helfen, gibt es vereinzelt spezielle "Angsthasen-Fahrtrainings".

Zur Story