Szene in Köln vor einigen Tagen.
Szene in Köln vor einigen Tagen.anyway.tv/youtube
Gesundheit & Psyche

"Bin HIV-positiv. Umarmst du mich?" – was ein Mann in Köln mit diesem Schild vorhatte

23.02.2019, 10:1123.02.2019, 10:14

Es war ein eindrückliches Bild, das sich Passanten vor wenigen Tagen in der Kölner Innenstadt bot.

Ein junger Mann - das Gesicht verborgen, die Arme ausgebreitet – hat sich ein Schild umgehängt:

"Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?"

Hinter der Aktion steckt der Verein "anyway Köln", der mit dem nun entstandenden Video auf die Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-positiven Menschen aufmerksam machen möchte. "anyway Köln" setzt sich im Alltag für junge Mitglieder der LGBTY-Community ein und berät sie auch in Lebensfragen.

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen:

Unter der Maske steckte laut "Kölner Stadt-Anzeiger" ein gewisser "Marvin (17)", der eigentlich anders heißen würde. Laut dem Bericht ist "Marvin" jedoch gar nicht HIV-positiv, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Vereins möchte der junge Mann für mehr Toleranz gegenüber HIV-positiven Menschen werben.

Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" erzählte "Marvin": "Ein guter Freund hat sich infiziert und outet sich nicht, weil er Angst vor all den negativen Reaktionen hat." Für rund eine Viertelstunde habe er sich mit Schild und Mütze in die Kölner Innenstadt gestellt – dabei habe es viele positive Reaktionen der Kölner gegeben.

Jedoch auch einige negative. "Marvin": "Ich habe schon mitbekommen, wie Leute davor standen, auf das Schild gezeigt und gelacht haben."

Insgesamt zeigt sich der junge Mann vom Erfolg der Aktion überzeugt. "Marvin" ist sicher, dass es dem Verein mit der Aktion gelungen sei, ein klares Zeichen für Toleranz zu setzen.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Elon Musk greift auf Twitter öffentlich Apple an – mit diffuser Begründung

Seit der Twitter-Übernahme durch Elon Musk haben sich auf der Plattform einige Dinge geändert. Denn der neue Chef hat so seine eigenen Vorstellungen: Aus seiner Sicht hat Twitter in den vergangenen Jahren etwa zu sehr die Redefreiheit eingeschränkt.

Zur Story