Leben
Bild

Szene in Köln vor einigen Tagen. anyway.tv/youtube

"Bin HIV-positiv. Umarmst du mich?" – was ein Mann in Köln mit diesem Schild vorhatte

Es war ein eindrückliches Bild, das sich Passanten vor wenigen Tagen in der Kölner Innenstadt bot.

Ein junger Mann - das Gesicht verborgen, die Arme ausgebreitet – hat sich ein Schild umgehängt:

"Ich bin HIV-positiv. Umarmst du mich?"

Hinter der Aktion steckt der Verein "anyway Köln", der mit dem nun entstandenden Video auf die Stigmatisierung und Diskriminierung von HIV-positiven Menschen aufmerksam machen möchte. "anyway Köln" setzt sich im Alltag für junge Mitglieder der LGBTY-Community ein und berät sie auch in Lebensfragen.

Hier kannst du dir das ganze Video anschauen:

abspielen

Video: YouTube/anyway.tv

Unter der Maske steckte laut "Kölner Stadt-Anzeiger" ein gewisser "Marvin (17)", der eigentlich anders heißen würde. Laut dem Bericht ist "Marvin" jedoch gar nicht HIV-positiv, gemeinsam mit den anderen Mitgliedern des Vereins möchte der junge Mann für mehr Toleranz gegenüber HIV-positiven Menschen werben.

Dem "Kölner Stadt-Anzeiger" erzählte "Marvin": "Ein guter Freund hat sich infiziert und outet sich nicht, weil er Angst vor all den negativen Reaktionen hat." Für rund eine Viertelstunde habe er sich mit Schild und Mütze in die Kölner Innenstadt gestellt – dabei habe es viele positive Reaktionen der Kölner gegeben.

Jedoch auch einige negative. "Marvin": "Ich habe schon mitbekommen, wie Leute davor standen, auf das Schild gezeigt und gelacht haben."

Insgesamt zeigt sich der junge Mann vom Erfolg der Aktion überzeugt. "Marvin" ist sicher, dass es dem Verein mit der Aktion gelungen sei, ein klares Zeichen für Toleranz zu setzen.

(pb)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel