Sakura PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xleungchopanx Panthermedia16262265
Frühling!Bild: imago

In Japan ist der Frühling explodiert! Und zwar in Form dieser wunderschönen Kirschbäume

05.03.2019, 07:4805.03.2019, 09:28

Da ist aber jemand etwas früh dran: Seit Beginn der vergangenen Woche freuen sich die Bewohner der ostjapanischen Stadt Kawazu, Präfektur Shizuoka, über den Beginn des Frühlings.

  • Und das nicht nur aufgrund der warmen Temperaturen zwischen 13 und 18 Grad in den kommenden Tagen.
  • Nein, entlang des Kawazugawa-Flusses sind in der Stadt etwa 850 japanische Kirschblütenbäume früher als erwartet erblüht. Jedes Jahr werden die Bäume von Millionen Besuchern betrachtet, diese Kirschblüten-Touristen müssen sich in diesem Jahr wohl ein wenig beeilen. (sumikai.com)
Und die Bilder verzaubern sicher nicht nur die Einwohner von Kawazu!

Auf Instagram zeigen die Touristen, die das Örtchen besuchen, ihre spektakulären Aufnahmen des erblühenden Frühlings.

Sonne!

Da kann man schon mal ein Päuschen unter Blüten einlegen:

Auch Details werden fotografiert...

Aber irgendwie machen alle Instagrammerinnen dieselbe Pose...

Oder?

Oder?

Die Kirschblüte gilt als Beginn des Frühlings, die Bäume blühen im Frühling meist vor allen anderen Bäumen. In anderen Teilen Japans wird das Erblühen der Kirschbäume erst für Ende März erwartet.

Passend zur Blüte findet in diesen Tagen das "Kawazu-zakura Cherry Blossoms Festival" statt. Wenn du jetzt noch schnell den Flieger erwischen willst: Beeil dich!

Die Veranstaltung und wohl auch die größte Blütenpracht endet bereits an diesem Wochenende.

(pb)

So schön ist der Frühling!

1 / 11
So schön ist der Frühling!
quelle: istockphoto / alexraths
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Themen
Auf Tiktok Party, auf Twitter Kultur: So unterschiedlich kann dein Traumurlaub aussehen

Früher legte man als junger Mensch auf Reisen ein umfangreiches Online-Tagebuch in Form eines Weblogs an, um die Zuhausegebliebenen an seinen Erfahrungen teilhaben zu lassen. Wie auch sonst, telefonieren war meist zu teuer, SMS schreiben zu knapp und freies WLAN gab es im Hotel nur, wen man sehr großes Glück hatte. Das Ergebnis war größtenteils nur für die Eltern spannend, der Rest fand den Schulaufsatz-artigen Reisebericht meist so spannend wie eine Doku über Einsiedlerkrebse.

Zur Story