Frau denkt, sie schwimmt mit Delfinen – bis sie merkt, es sind Orcas

Die Sonne strahlt, der Himmel lacht – und dann noch eine RIESIGE Überraschung: Nichtsahnend bahnt sich eine Schwimmerin ihren Weg durch die Wellen, bis die Frau plötzlich merkt, dass sie von trällernden Orca-Walen eingekreist wird. 

Diesen spektakulären wie seltenen Moment mit Mensch und Meeressäuger fing der Fotograf Dylan Brayshaw an der Küste Neuseelands ein – mit seiner GoPro-Drohne.

Das Video dazu entstand am 4. Dezember am Hahei-Beach und zeigt eine kleine Orca-Familie mit zwei Jungtieren, die neugierig die Schwimmerin begutachten und neben ihr her schwimmen – zum Greifen nah.

Atemberaubende Aufnahmen: Orca-Familie schwimmt spontan mit Frau vor Neuseelands Küste

abspielen

Video: YouTube/Dylan Brayshaw

Das sagt die Schwimmerin:

Es sei eine "lebensverändernde Erfahrung gewesen", sagt Schwimmerin Judie Johnson im Interview zu TVNZ. Sie dachte zuerst, es seien Delfine. Doch dann hat sie die "große weiße Stelle" auf dem Rücken der Tiere entdeckt. Da wurde ihr dann doch ein bisschen mulmig.

"Ich habe darüber nachgedacht, dass sich Orcas von Robben ernähren – und ich trug einen schwarzen Neoprenanzug."

Als sie aber dem größten Tier in die Augen blickte, habe sich ihre Angst in Freude umgewandelt. "Die Orcas haben sich so sehr für mich interessiert wie ich mich für sie."

Übrigens:

Trotz des gängigen Spitznamens "Killer-Wal" ist nichts darüber bekannt, dass wildlebende Orcas (Orcinus orca) Menschen gezielt als Beute attackieren. Bei in Gefangenschaft lebenden Tieren kam das allerdings schon vor. Tierschützer versuchen seit etlichen Jahren ein Bewusstsein in der Bevölkerung dafür zu schaffen, dass ein bis zu zehn Tonnen schwerer Schwertwal im Pool fehl am Platz ist. 

Salopp gesagt: Sollte der Schwertwal einen Menschen doch angreifen, so ist es am wahrscheinlichsten, dass er uns in seinem Lebensraum schlichtweg mit einer Robbe verwechselt hat. 

(sd)

Diese Schnecke führt ein cooleres Leben als du

Video: watson/Johanna Rummel, Marius Notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nachhaltig

Unterwasser-Kamerafrau: "Ich wusste, das haben in der ganzen Welt nicht mehr als 50 Leute gesehen"

Tiere filmt sie schon lange – 2005 aber hat sich Christina Karliczek Skoglund vollständig auf die Unterwasserkamera spezialisiert. Heute ist sie eine der wenigen Unterwasser-Kamerafrauen, dreht unter anderem für die NDR-Reihe "Expeditionen ins Tierreich" und internationale Co-Produktionen mit BBC und National Geographic.

Die zertifizierte Höhlen- und Eistaucherin ist für zahlreiche Tierfilme rund um den Globus abgetaucht – und dreht auch an Land in extremen Regionen wie der Arktis, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel