Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: privat/gettyimages/montage: watson

Lilli will Astrophysikerin werden – dafür sammelt sie jetzt Spenden

Lilli Zeifert ist 17 Jahre alt und hat ein Ziel: Nach dem Abi will sie Astronomie studieren und das Universum erforschen. Erschwert wird ihr das jedoch durch eine körperliche Behinderung. Lilli hat eine dyskinetische Zerebralparese. Sie sitzt im Rollstuhl, kann ihren Oberkörper nicht kontrollieren und nicht sprechen. Dinge, die andere mit den Händen erledigen, macht Lilli mit ihren Füßen.

Ein neuer Hightech-Rollstuhl könnte ihr dabei helfen, ihr Leben selbstbestimmter zu leben und ihre Ziele zu verfolgen. Der Rollstuhl kann sogar Treppen hochfahren. Das Problem: der Elektro-Rollstuhl kostet zehntausende Euro. Weil die Krankenkasse die Kosten nicht übernimmt, hat Lilli ein Crowdfunding gestartet und versucht, 40.000 Euro zusammen zu bekommen.

Mit ihrem Ziel, Astrophysikerin zu werden, meint die 17-Jährige es ernst. Sie hat bereits ein Praktikum beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt gemacht und ist Fellow des Netzwerks "Teilchenwelt", das Jugendliche für die Teilchenphysik begeistern will. Das klappt auch ohne Hightech-Rollstuhl – aber nur mit viel Hilfestellung.

Im Chat erklärt Lilli, wie sie zu ihrem Interesse für die Physik und das Universum gekommen ist.

watson

Woher kommt eigentlich dein Interesse für’s Weltall?

Lilli Zeifert

Meine Liebe zur Astronomie bzw. Astrophysik kommt ehrlich gesagt von Star Trek. Mit 11 Jahren habe ich es zum ersten Mal gesehen und wollte unbedingt wissen, was davon wirklich Science und was Fiction ist.

Lilli im Schweizer Forschungszentrum CERN:

Darum wünscht sich Lilli den Hightech-Rollstuhl

Ein Rollstuhl, der mehr kostet, als ein komfortabel ausgestatteter, neuer VW-Golf. Lilli Zeifert würde er helfen, ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu führen.

watson

Wie würde der E-Rollstuhl dir bei deinen Plänen helfen?

Lilli Zeifert

Der E-Rollstuhl würde mir mehr Unabhängigkeit und Selbstständigkeit geben. Mit meinem jetzigen Aktivrollstuhl komme ich kaum einen Bürgersteig hoch, da ich meinen Oberkörper nicht kontrollieren kann und alles mit meinen Füßen mache. Außerdem müsste ich meine Abiturprüfungen auf einem Hocker oder Stuhl schreiben, da ich mit meinen Füßen nicht an einem normalen Tisch herankomme.

Der "Scewo Bro", der von einem Schweizer Unternehmen entwickelt wurde, und erst ab Ende 2019 auf den Markt kommen soll, kann tatsächlich einiges. Lilli schreibt:

Lilli Zeifert

Mit dem E-Rollstuhl könnte ich sogar ganze Treppen hoch und runter fahren, alleine mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren und könnte meine Abiturprüfungen auf einem normalen Tisch schreiben. Meine Mobilität beim Studium wäre einfach gesichert.

watson

Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für den Rollstuhl nicht. Gäbe es denn keinen anderen passenden, der bezahlt werden würde?

Lilli Zeifert

Nein, einen anderen derartigen E-Rollstuhl gibt es noch nicht. Es gibt zwar Treppenlifts, aber damit kann ich ja nicht auf der Straße fahren, mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren oder meine Abiturprüfungen an einem normalen Tisch schreiben.

Das Ziel: 40.000 Euro aus der Crowd

Um den Rollstuhl finanzieren zu können, hat Lilli Zeifert ein Crowdfunding auf der Plattform "leetchi" gestartet. Von den angepeilten 40.000 Euro sind bislang mehr als 6.700 Euro von über 150 Spendern zusammen gekommen. 

Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, bei dem Lilli ein Praktikum gemacht hat, und der Dresdner Professor für Teilchenphysik, Michael Kobel, unterstützen sie dabei.

Wer Lilli Zeifert auf ihrem Weg zum Hightech-Rollstuhl ebenfalls unterstützen möchte, kann das hier tun.

Ihr großes Idol saß übrigens ebenfalls im Rollstuhl:

watson

Wer ist dein größtes Vorbild?

Lilli Zeifert

Mein größtes Idol ist Stephen Hawking. Er hat mich inspiriert und in meinem Berufswunsch bestärkt. Trotz seiner Behinderung ist er so weit gekommen und das hat mir gezeigt: Mit harter Arbeit und einem eisernen Willen ist alles möglich.

Apropos Weltall: Das sieht der Astronaut Alexander Gerst von der Internationalen Raumstation aus:

Das könnte dich auch interessieren:

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Neue Studie: Tripper durch Küssen übertragbar – das sagt ein Experte

Wer für Küsse Wahlkampf machen wollte, hätte es leicht. Küssen kostet nichts und bringt uns viel: Glücksgefühle, Intimität, Zuneigung. Küssen stärkt die Abwehrkräfte, küssen geht so gut wie überall und küssen, ach, küssen... KÜSSEN!

Doch nun, so scheint es, verhagelt uns eine neue Studie die Freude daran. Denn wie australische Wissenschaftler im Fachblatt "Sexually Transmitted Infections" erklären, soll Tripper durch Zungenküsse übertragen werden können.

Tripper, auch Gonorrhö genannt, zählt zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel