Thank God, it's Friday – und so heiß wird es heute!

Na, die Woche bei besten Temperaturen im Büro verbracht und dich über die fehlende Klimaanlage geärgert? Die gute Nachricht ist: Das Wetter bleibt auch zum Wochenende noch sommerlich. Die schlechte Nachricht: Ab Sonntag ist dieser "Sommereinbruch" dann erstmal wieder vorbei.

Na, schon Pläne für Samstag?

BildBild

Bild: giphy

In Teilen Deutschlands soll heute die magische 30 Grad-Marke geknackt werden. Im ganzen Land sei kaum mit Wolken zu rechnen, erklärte der Deutsche Wetterdienst (DWD). Wem wir das zu verdanken haben: "Norbert"!

Das Hoch dehnt sich gerade von der Iberischen Halbinsel über das südliche Skandinavien bis hin nach Griechenland aus. Deutschland liegt mitten drin im Gut-Wetter-Gebiet.

Sogar Nachts bleibt es erstmal lau: Die Temperaturen nur auf Werte zwischen 15 und 20 Grad sinken.

Tschüss Norbert!

Am Sonntag macht sich "Norbert" dann aber auf den Weg nach Osten und Gewitter und Schauer erobern den Himmel über Deutschland. "Somit geht die erste sommerliche Witterungsphase des Jahres krachend zu Ende," sagte DWD-Meterologe Lars Kirchhübel. Mit dem Schlechtwetter drehe der Wind auf West bis Nordwest und bringe kühlere Luft. Die Temperaturen sinken deutlich. "Bei Höchstwerten meist zwischen 14 und 21 Grad liegen die Maxima aber weiter über dem Aprildurchschnitt." 

Bis dahin genießen wir aber erstmal das gute Wetter und sagen: Danke Norbert!

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy

(fh/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Auf keinen Fall in den Keller gehen und niedrige Räume meiden": Experten der Feuerwehr erklären, wie man sich bei Hochwasser verhalten sollte

Über 100 Tote und über 1000 Vermisste: Das ist die schockierende Bilanz der Flut-Katastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Noch immer ist unklar, wie groß das Ausmaß sein wird. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet spricht am Freitag von einer "Flut-Katastrophe von historischem Ausmaß". Und auch RLP-Chefin Malu Dreyer sieht die Lage noch nicht unter Kontrolle, es könne noch keine Entwarnung gegeben werden. "Das Leid nimmt heute so dramatisch zu", so Dreyer bei einem Besuch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel