Sport
Bild

Aufsteiger SC Paderborn steht kurz vor dem Durchmarsch in die Bundesliga. Bild: imago/Revierfoto

Analyse

SC Paderborn steigt in die Bundesliga auf – 3 Gründe, warum die Ostwestfalen so gut sind

constantin eckner

Paderborn ist nicht gerade als Fußballmekka bekannt. Und auch sonst steht die kleine Großstadt in Ostwestfalen nicht für Glanz und Glamour. Manche nennen das verschlafene, erzkatholische Paderborn auch gerne scherzhaft "Paderboring". Grundsätzlich gilt dort nämlich: Solange der Papst nicht kommt, ist Ruhe.

Der heimische SC Paderborn hat turbulente vier Jahre hinter sich: Aufstieg in die Bundesliga, Abstieg aus der Bundesliga, dann in die Dritte Liga durchgereicht. Fast wäre man sogar noch tiefer gefallen, in die Regionalliga. Sportlich war man in der Saison 2016/17 als Tabellen-18. bereits abgestiegen. Doch weil 1860 München keine Lizenz erhielt, zog der SCP gerade noch so den Kopf aus der Viertligaschlinge und blieb im Profifußball – Schwein gehabt!

Der jetzige Trainer Steffen Baumgart war beim Fast-Abstieg bereits im Amt. Und ein Jahr später, in der Saison 2017/18, gelang ihm mit Paderborn die Rückkehr in die 2. Bundesliga. Nach 38 Spielen standen Platz zwei, 83 Punkte, 90 Tore, nur 33 Gegentore und fünf Niederlagen zu Buche.

Und in der Folgesaison machte Baumgart mit seinem Team genau dort weiter. Er mischte nicht nur die zweite Liga auf – sondern schaffte am Sonntag mit seinem Team auch den Aufstieg in die Bundesliga. Paderborn ist wieder erstklassig. Und das mit vielen Toren, tollem Offensivfußball – Paderborn machte extrem viel Spaß. PaderBORING? Nix da! PARTYborn ist angesagt!

Warum Paderborn so gut ist? Das hat Constantin Eckner, Chefredakteur von spielverlagerung.de, für uns analysiert:

Offensiver Spielstil

15-12-2018 / pmk / NA179372 Fussball/Herren 2.Bundesliga Saison 2018/2019 SC Paderborn 07 - SG Dynamo Dresden Jubel nach dem Tor zum 3-0 durch KLEMENT (21) Jamilu COLLINS (29) Paderborn Mohamed DRAEGER (25) Paderborn Lukas BOEDER (33) Paderborn Babacar GUEYE (27) Paderborn Leopold ZINGERLE (17) -Torwart- Paderborn Philipp KLEMENT (21) Paderborn *** 15 12 2018 pmk NA179372 Soccer Men 2 Bundesliga Season 2018 2019 SC Paderborn 07 SG Dynamo Dresden Jubilation after the goal to the 3 0 by KLEMENT 21 Jamilu COLLINS 29 Paderborn Mohamed DRAEGER 25 Paderborn Lukas BOEDER 33 Paderborn Babacar GUEYE 27 Paderborn Leopold ZINGERLE 17 Goalkeeper Paderborn Philipp KLEMENT 21 Paderborn

Haben viel Spaß auf dem Platz: Die Spieler des SC Paderborn. Bild: imago/pmk

Der SC Paderborn erspielt sich die meisten Torchancen aller Zweitligisten. In 33 Spielen haben die Ostwestfalen bisher 406-mal aufs Tor geschossen (Torquote 18,5 Prozent). Zweitbester Club in dieser Hinsicht ist der 1. FC Köln mit 373 Torschüssen – Köln hat mit 22,3 Prozent allerdings die bessere Quote.

Die vielen Abschlüsse liegen an der Spielweise des SCP. Die Mannschaft von Cheftrainer Steffen Baumgart unternimmt viele Dribblings, spielt den Ball vielfach in die Spitze und zögert nicht lange, wenn sie sich einmal zum gegnerischen Tor vorgearbeitet hat. Viele Teams in der 2. Bundesliga agieren zurückhaltender und versuchen vor allem die Defensive zu stärken. Paderborn sucht die Flucht nach vorn.

Individuelle Klasse

Bochum, Germany 09.02.2019, 2. Bundesliga, 21. Spieltag, VfL Bochum - SC Paderborn 07, Bernard Tekpetey (SCP) und Sidney Sam (Bochum) im Zweikampf ( DeFodi053 *** Bochum Germany 09 02 2019 2 Bundesliga 21 Matchday VfL Bochum SC Paderborn 07 Bernard Tekpetey SCP and Sidney Sam Bochum in the duel DeFodi053

Nicht zu halten, auch nicht von Sidney Sam: Bernard Tekpetey (l.) ist einer der Schlüsselspieler des SCP. Bild: imago sportfotodienst

Paderborn ist eine Spielwiese für gut ausgebildete Jungspieler aus den Akademien der Bundesligisten. Beispiel: Bernard Tekpetey. Der ghanaische Außenstürmer kam beim FC Schalke 04, seinem Ausbildungsverein, nicht zum Zug.

In Paderborn jedoch hat er eine tragende Rolle. Tekpetey ist wendig und sehr antrittsstark – und damit wie gemacht für das 4-4-2-System von Baumgart, in dem die Außenstürmer viel Verantwortung tragen und ständig den Weg ins Zentrum suchen. Schalke sicherte wohlweißlich eine Rückkaufoption für seinen Ex-Spieler. Aber auch bisher unentdeckte Talente aus der dritten oder vierten Liga schlagen in Paderborn voll ein, zum Beispiel Kay Pröger (kam von Rot Weiss Essen/4. Liga) oder Sebastian Vasiliadis (VfR Aalen/3. Liga).

Erfolgscoach Baumgart

Bochum, Germany 09.02.2019, 2. Bundesliga, 21. Spieltag, VfL Bochum - SC Paderborn 07, Trainer Steffen Baumgart (SCP) gestikuliert, gestik ( DeFodi053 *** Bochum Germany 09 02 2019 2 Bundesliga 21 Matchday VfL Bochum SC Paderborn 07 Trainer Steffen Baumgart SCP gesticulated gesticulation DeFodi053

Hat die Offensive im Blut: Steffen Baumgart spielte in seiner aktiven Karriere als Stürmer für Hansa Rostock und VfL Wolfsburg. Bild: imago/DeFodi/max maiwald

Bis zu seiner Vertragsunterzeichnung beim SC Paderborn im Frühjahr 2017 war Baumgart lediglich unterhalb der 2. Bundesliga tätig. Den SCP führte er in seiner zweiten Saison aus der 3. Liga nach oben und etabliert sich seitdem als risikobereiter und innovativer Coach, der aus der Riege der Zweitliga-Trainer positiv hervorsticht.

Baumgart hat eine recht moderne Form des 4-4-2 mit aggressivem Mittelfeld und vielen Positionsrochaden eingeführt. Er scheut nicht, seine Mannschaft angriffslustig und mit viel Gegenpressing spielen zu lassen. Baumgart verbindet damit die klassischen Elemente der 2. Bundesliga – viel Zweikampfhärte und Einsatzbereitschaft – mit Spielelementen von modernen Trainern wie Diego Simeone und Lucien Favre.

Wie die Zeit vergeht ... 10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können:

"Was kostet die Welt, Digger!"

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Politiker Sonneborn schreibt lustigen Brief an Hoeneß – mit böser Höcke-Zeile

Die Torhüter-Debatte über Marc-André ter Stegen und Manuel Neuer dominierte die vergangene Woche – vor allem, weil Uli Hoeneß sie verlässlich am Köcheln hielt. Ihr habt langsam genug von der Debatte? Wir auch. Doch jetzt wird es noch einmal lustig, versprochen. Denn mittlerweile ist das Thema so groß, dass sich auch Leute außerhalb des Fußballs mit der Frage beschäftigen: Wer soll im Tor der deutsche Nationalmannschaft stehen, der eigentlich von Löw gesetzte Manuel Neuer oder der …

Artikel lesen
Link zum Artikel