Halt, Stopp!
Halt, Stopp!
Bild: imago/ZUMA Press/jose breton

Plüschratten für Courtois und 8 weitere Wurfgeschosse von wütenden Fußballfans

11.02.2019, 15:5411.02.2019, 19:53

Eine seltsame Begrüßung erwartete Torwart Thibaut Courtois beim Stadtderby Atlético gegen Real Madrid am Samstag. Es regnete Plüschratten auf den 26-Jährigen.
Der Grund für diese Attacke: Von 2011 bis 2014 hütete Courtois als Leihgabe von Chelsea bei Atlético Madrid das Tor und genoss den Status des absoluten Fan-Lieblings.

Diesen Sommer wechselte der Keeper dann zu Atléticos Erzfeind Real Madrid und zog damit den Zorn der Fans auf sich. Ihrem Unmut machten sie Luft, indem sie Courtois schon beim Aufwärmen mit Plüschratten bewarfen.

Dieser possierliche Angriff ist kein Einzelfall. Die Kreativität von zornigen Fußballfans ist unermesslich und beschränkt sich (leider) nicht auf niedliche Plüschratten. 

Das sieht man auch an diesen acht weiteren Wurfgeschossen von wütenden Fans:

Eine Vespa

2001 wurde es im Mailänder Stadion richtig skurril – beim Spiel Inter Mailand gegen Atlanta Bergamo hatte jemand aus dem Mailänder Fanblock eine Vespa auf das Spielfeld geschmissen.

Absurd und gefährlich:

Diese wurde einem Bergamo-Fan kurz zuvor geklaut. Wie die Vespa in das Stadion geschmuggelt werden konnte, ist bis heute ein Rätsel.

Vier Tote Ratten

Ein Ordner kümmert sich um die Entsorgung der toten Ratte.
Ein Ordner kümmert sich um die Entsorgung der toten Ratte.
bild: screenshot dazn

Zurück zum Thema Ratten: Beim Derby FC Kopenhagen gegen Bröndby IF im Jahr 2017, warfen Bröndby Fans vier tote Ratten auf das Spielfeld. 

Ludwig Augustinsson und sein Teamkollege Benjamin Verbic machten kurzen Prozess, sie kickten die Ratten vom Feld und spielten weiter.

Ein abgetrennter Bullenkopf

Dresdener Fans: Immer wieder für eine Überraschung gut.
Dresdener Fans: Immer wieder für eine Überraschung gut.
Bild: imago sportfotodienst

Beim brisanten DFB-Pokal Spiel Dynamo Dresden gegen RB Leipzig im Jahr 2016 protestierten die Dresdener gegen den  neureichen Leipziger Fußballclub.

Neben einigen Protestplakaten flog während des Spiels ein abgetrennter, blutiger Bullenkopf in den Innenraum. Diese makabere Aktion wurde teuer für die Dresdner – 40.000 Euro Strafe mussten sie zahlen.

Die Dynamo-Fans zeigten allerdings wenig Reue gegenüber dem von "Red Bull" gepamperten Fußballclub. Kurze Zeit später präsentierten sie ein Banner, auf dem "Bullenkopf im Innenraum? Da bleibt einem doch glatt die Bratwurst im Halse stecken." stand.

Leipzig Trainer Ragnick über den Bullenkopf Vorfall:

Ein abgetrennnter Schweinekopf

Mmmmhhhh: Theo Zwanziger betrachtet einen Schweinekopf, der an die Attacke in Barcelona erinnern soll.
Mmmmhhhh: Theo Zwanziger betrachtet einen Schweinekopf, der an die Attacke in Barcelona erinnern soll.
bild: imago/sport

Nicht nur die Dresdener lassen Köpfe rollen. Auch der portugiesische Mittelfeldspieler Luis Figo bekam einen vor die Füße.

Der Publikumsliebling wechselte nach sechs erfolgreichen Jahren überraschend von Barcelona zum Erzrivalen Real Madrid. Dieser Wechsel blieb von den Barca-Fans nicht ungestraft: Beim ersten Derby nach dem Wechsel wurde er im Camp Nou von seinen ehemaligen Anhängern mit einem abgetrennten Schweinekopf begrüßt. 

Die ganze Geschichte:

Eine verherrende Papierkugel

Der damalige HSV-Trainer Mirko Slomka hebt nach dem Tor die Papierkugel auf.
Der damalige HSV-Trainer Mirko Slomka hebt nach dem Tor die Papierkugel auf.
Bild: imago sportfotodienst

Eine Papierkugel führte 2009 im Nordderby HSV gegen Werder Bremen zum Uefa-Cup-Aus für die Hamburger. Der damalige HSV-Verteidiger Gravgaard stolperte über eine Papierkugel, die mutmaßlich aus der vorherigen Choreo der Hamburger stammte. Durch den Stolperer verlor Gravgaard den Ball und verursachte eine Ecke.

Diese Ecke nutzte der SV Werder Bremen und schoss das Tor zum Sieg. Schon eine halbe Woche später traf Werder Bremen in der Bundesliga wieder auf den HSV. Die Werder Fans hatten natürlich eine Papierkugel dabei – dieses Mal sogar im XL-Format.

Die Papierkugel-Choreo von Werder beim nächsten Spiel gegen den HSV: 

20 Fische

2017 brachten die Rostocker Fans dem Drittligisten Carl Zeiss Jena ein ganz besonderes Gastgeschenk mit. Unter den Gesängen "Wir haben euch was mitgebracht! Fisch, Fisch, Fisch!" flogen ungefähr 20 dicke Fische auf das Spielfeld. Petri Heil!

Ein Golfball

Oliver Kahn blutet, nachdem er vom Golfball getroffen wurde.
Oliver Kahn blutet, nachdem er vom Golfball getroffen wurde.
bild: imago/sport

Oliver Kahn wurde schon mit so einigen Dingen beworfen, darunter Bananen, Münzen und Bier. Einen traurigen Höhepunkt gab es gegen Freiburg im Jahr 2000.

Oliver Kahn, der für den FC Bayern das Tor hütete, bekam aus dem Freiburger Block einen Golfball gegen die Schläfe geschleudert und begann sofort stark zu bluten. Titan Kahn ließ sich jedoch davon nicht klein kriegen und hielt die letzte Spielminute trotz Platzwunde im Tor durch. Zwei Tage später wurde der Golfball-Werfer gefasst, es handelte sich um einen 16-jährigen Schüler. 

Ein treffsicherer Wurf:

Ein Dildo

Kevin Friend mit dem Sexspielzeug.
Kevin Friend mit dem Sexspielzeug.
Bild: imago sportfotodienst

Im Oktober 2018 warfen Fans während der Partie Brighton & Hove Albion gegen West Ham United einen Dildo auf das Spielfeld. Einfach so. Der Premier-League-Schiedsrichter Kevin Friend kümmerte sich höchstpersönlich um das Problem und trug den Dildo vom Spielfeld. In der englischen Boulevardpresse sorgte das natürlich für Erheiterung: Nach dem Spiel war der Gummipenis, nun ja, in aller Munde.

Auch ein Bier fliegt hier und da mal aufs Spielfeld – dass ein Spieler es aber beim Jubeln fängt und dann trinkt, ist kurios:

Lustige Protest-Banner für den Erhalt von 50+1:

1 / 9
Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1
quelle: imago sportfotodienst / s.sonntag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Was kostet die Welt, Digger!"

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel