Nicole Hanselmann aus der Schweiz hatte eigentlich einen guten Tag erwischt.
Nicole Hanselmann aus der Schweiz hatte eigentlich einen guten Tag erwischt.Bild: instagram/nicole_hanselmann

"Vielleicht waren wir einfach zu schnell" – Radrennen bremst Frauen aus

04.03.2019, 11:3004.03.2019, 11:31

Beim jährlichen "Omloop Het Nieuwsblad", einem Radrennen in Belgien, starten die Athletinnen zehn Minuten nach den Männern. In der Hoffnung, dass sich die beiden Gruppen dann nicht in die Quere kommen.

Das ist jetzt allerdings trotzdem passiert. Denn die Schweizerin Nicole Hanselmann fuhr beim Rennen am Sonntag so schnell, dass sie sich auf einmal hinter den Begleitfahrzeugen ihrer männlichen Kollegen wiederfand.

Die Veranstalter entschieden daraufhin, die Fahrerin auszubremsen, damit die Lücke zwischen den zwei Gruppen wieder hergestellt wird.

"Das war echt schade für mich, weil ich gut drauf war, und wenn der Rest des Feldes sieht, dass du anhalten musst, werden sie neu motiviert."
Hanselmann zu cyclingnews.

Nach dem Rennen schrieb Hanselmann auf Instagram:

"Vielleicht waren wir Frauen einfach zu schnell, oder die Männer zu langsam."

Nachdem sie ausgebremst wurde, verlor Hanselmann den Schwung des Anfangs und landete auf Platz 74. Der Rad-Journalist Felix Mattis wurde auf Twitter gefragt, was er von diesem seltsamen Ausbremsen der Frauen halte:

"Ich war nicht da, aber bevor jeder von Sexismus spricht: Es könnte auch einfach an Straßensperrungen gelegen haben. Es gibt viele Gründe für eine solche Entscheidung. (Aber ein Fehler war es sicherlich, die beiden Gruppen so nah aneinander starten zu lassen.)"

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

1 / 9
Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt
quelle: ipol / gianni congiu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen
Themen
WM 2022: Cristiano Ronaldo verblüfft mit Ekel-Aktion

Nach seinem Skandal-Interview und dem darauffolgenden Rausschmiss bei Manchester United stand beim WM-Auftakt der Portugiesen am Donnerstag einmal mehr Cristiano Ronaldo im Mittelpunkt. Tatsächlich lieferte der 37-Jährige beim 3:2-Erfolg gegen Ghana sportlich ab, doch insbesondere eine Grabbel-Aktion gegen Ende der ersten Halbzeit ist den Fans in Erinnerung geblieben.

Zur Story