Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Nicole Hanselmann aus der Schweiz hatte eigentlich einen guten Tag erwischt. Bild: instagram/nicole_hanselmann

"Vielleicht waren wir einfach zu schnell" – Radrennen bremst Frauen aus

Beim jährlichen "Omloop Het Nieuwsblad", einem Radrennen in Belgien, starten die Athletinnen zehn Minuten nach den Männern. In der Hoffnung, dass sich die beiden Gruppen dann nicht in die Quere kommen.

Das ist jetzt allerdings trotzdem passiert. Denn die Schweizerin Nicole Hanselmann fuhr beim Rennen am Sonntag so schnell, dass sie sich auf einmal hinter den Begleitfahrzeugen ihrer männlichen Kollegen wiederfand.

Die Veranstalter entschieden daraufhin, die Fahrerin auszubremsen, damit die Lücke zwischen den zwei Gruppen wieder hergestellt wird.

"Das war echt schade für mich, weil ich gut drauf war, und wenn der Rest des Feldes sieht, dass du anhalten musst, werden sie neu motiviert."

Hanselmann zu cyclingnews.

Nach dem Rennen schrieb Hanselmann auf Instagram:

"Vielleicht waren wir Frauen einfach zu schnell, oder die Männer zu langsam."

Nachdem sie ausgebremst wurde, verlor Hanselmann den Schwung des Anfangs und landete auf Platz 74. Der Rad-Journalist Felix Mattis wurde auf Twitter gefragt, was er von diesem seltsamen Ausbremsen der Frauen halte:

"Ich war nicht da, aber bevor jeder von Sexismus spricht: Es könnte auch einfach an Straßensperrungen gelegen haben. Es gibt viele Gründe für eine solche Entscheidung. (Aber ein Fehler war es sicherlich, die beiden Gruppen so nah aneinander starten zu lassen.)"

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Paris St.-Germain zu schlecht für den Scheich – Jetzt droht der große Sponsor abzuspringen

Nach der zweiten schwachen Saison von Paris St.-Germain, steht es schlecht um die zukünftige Zusammenarbeit mit dem milliardenschweren katarischen Investor Qatar Sports Investments (QSI).

2011 wurde der Pariser Verein vollständig von der Investorengruppe aufgekauft – seitdem hat QSI viele Millionen Euro in den Verein gesteckt und Starspieler wie Ibrahimovic, Buffon oder Neymar gekauft.

So richtig genützt hat es PSG aber bislang nicht, vor allem der erhoffte internationale Erfolg blieb aus. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel