Bunter Teller mit Punkten auf gestreiftem Hintergrund PUBLICATIONxINxGERxSUIxONLY 1079700676

Colorful Plate with Points on striped Background  1079700676

Bild: imago stock&people

Kostümkönig! Timo Horn hat den Karneval einfach durchgespielt

Alaaf, Helau und Halt Pohl, ihr Jecken! Die fünfte Jahreszeit hat am Donnerstag in Teilen Deutschlands wieder begonnen und macht natürlich auch vorm Fußball nicht Halt. In den Karnevals-Hochburgen von Mainz bis Köln feiern seit jeher auch die Bundesliga-Clubs mit – und verpflichten ihre heimischen und internationalen Stars, an diesem Brauch teilzunehmen.

Heraus kommen Kostüme – von seelenlos über uninspiriert bis großartig und kritisch ist da alles dabei. Und eben auch König Karneval himself: Timo Horn. Aber seht selbst:

Bild

Kennt ihr den noch? Der ehemalige Gladbach-Keeper und US-Amerikaner Kasey Keller gruselte mit Halloween-Erfahrung an Karneval. Note 2+.

Bild

Hoffenheim-Spieler Leonardo Bttencourt glaubt, dass Polizisten auch mal wie Quarterbacks aussehen. Note 5. Bild: imago sportfotodienst

Bild

Etwas spontan, trotzdem lässig: Der damalige Mainzer und heutige PSG-Profi Eric Maxim Choupo-Moting feiert auf dem Zaun mit den mitgereisten Fans und hat sich flott noch zu Bob Marley verwandelt. War okay, Note 3. Bild: imago sportfotodienst

Bild

Natürlich ging Claudio Pizarro mal als Robin Hood. Er ist eben ein Held. Das Kostum kommt zwar von der Stange, doch Claudio können wir nur schwer böse sein: 3- und Claudio fällt nicht durch. Bild: imago sportfotodienst

Bild

Erkennt ihr diese ehemaligen Mainzer? Eichhörnchen Sebastian Polter (links) weiß noch nicht, dass es in so einem Kostüm ziemlich heiß werden kann. Er sieht aber brillant aus – im Gegensatz zum heutigen Besiktas-Keeper Loris Karius, dessen Kostüm nicht sonderlich ausgefallen ist... Es ist halt nur ein Hut. Note 5. Bild: imago sportfotodienst

Bild

Anthony Modeste ging mal als Banane. Als lässige Banane mit Sonnenbrille. Wegen Coolness gibt's 'ne 3+. Bild: imago sportfotodienst

Bild

So süß kann Freude aussehen: Die Mainzer Aristide Bancé (li.) und Florian Heller in der Aufstiegssaison des FSV. Note 2-. bild: imago

Bild

Gerne auch mal Prinz Karneval: Lukas Podolski beim Rosenmontagszug weiß, wie es in den Karnevalsgesellschaften aussieht. Er ist eben Kölscher Profi. Note 2. bild: imago

Gewinner ist aber definitiv Timo Horn. Darauf ein Bier:

Bild

Karnevalskönig Timo Horn überraschte die Fans am 11.11. mit Bier und dem Saw-Outfit "Billy the Puppe". Schminke, popkultureller Hintergrund und dazu noch was zu saufen. Gibt ne 1-. Bild: imago sportfotodienst

Im Jahr zuvor war er noch besser:

Bild

Horn (rechts) ging zuvor mit Kumpel und Ex-FC-Spieler Dominic Maroh als Videoschiedsrichter auf die Karnevalsfeier des Effzeh – kritisch, kurios, ausgefallen und etwas böse. Note 1, Bruder. Bild: imago sportfotodienst

Weil er es so gut kann:

Bild

Horn als Klomann. Bild: imago sportfotodienst

Koeln, 1.FC Koeln Karnevalssitzung ,02.02.2016, Maritimhotel, Koeln , Timo Horn mit Freundin

Cologne 1 FC Cologne Carnival meeting 02 02 2016 Maritimhotel Cologne Timo Horn with Girlfriend

Oder Horn als Dschungelcamp-Star. Bild: imago sportfotodienst

Wenn das überhaupt geht, dann müssen wir feststellen: Timo, du hast Karneval gewonnen.

Und jetzt ihr: Was soll Horn beim nächsten Mal zu Karneval anziehen? Schreibt uns!

(bn)

Spätestens nach dem fünftem Bier ist es dann auch an Karneval so weit: Knutschende Fußballer

1 / 16
Knutschende Fußballer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

"Diese Nutte" und was Materazzi Zidane noch alles vor dem Kopfstoß sagte

In der Serie "Unvergessen" blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 9. Juli 2006, als Zinédine Zidane im WM-Finale von Berlin den berühmtesten Kopfstoß der Geschichte auspackt.

Die Fußball-Welt ist geschockt. Was ist bloß in Zinédine Zidane gefahren, dass er so ausrastet? Zu diesem Zeitpunkt. Beim Stand von 1:1, in der 110. Minute des WM-Finales. In seinem allerletzten Spiel! Unverständnis allenthalben. Doch die Wiederholung lügt …

Artikel lesen
Link zum Artikel