Sport
Bild

Auf dem Rasen in Rostock ging es am Samstag sportlich zu: Rostocks Bülows versucht gegen den Kölner Eberwein den Ball zu behaupten.  Bild: eibner/imago

"Zutiefst beschämend" – Hansa Rostock verurteilt dieses Banner seiner eigenen Fans

Der 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Köln war für den F.C. Hansa Rostock am Samstagnachmittag eine klare Sache – ebenso klar ist die Enttäuschung des Vereins über jene eigenen Fans, die das Spiel im Ostseestadion dazu nutzen, ein verunglimpfendes Banner auf der Tribüne der Hanseaten anzubringen.

Das Vorgehen der Fans sorgte sowohl im Netz als auch in der Vorstandsetage für Aufsehen. Die Hanseaten veröffentlichten noch am späten Samstagabend ein Statement. Darin heißt es: "Es ist nicht in Worte zu fassen, wie zutiefst beschämend und unangenehm diese Aktion ist. Wir sind fassungslos und schockiert über dieses Transparent, das an Niveaulosigkeit kaum noch zu überbieten ist."

Gegen die Fans, die hinter dem Banner stehen, heißt es: "Wie takt- und skrupellos muss man sein, einen Verstorbenen zu verunglimpfen und seiner trauernden Familie zusätzlichen Schmerz zuzufügen?"

Die Rostock-Oberen kommen zu dem Schluss: "Heute ist ein Tag, an dem sich einige, die Hansa ihren Herzensverein nennen, ein wahres Armutszeugnis ausgestellt haben und die Werte, für die unser F.C. Hansa steht, massiv untergraben und mit Füßen getreten haben."

Auf einer anstehenden Mitgliederversammlung Ende November soll das Spruchband thematisiert werden. Eine Reaktion des Fanclubs gibt es bislang noch nicht.

(pb)

Bayern-Präsident bietet Müller und Neuer Jobs an

Seit November 2019 ist Herbert Hainer Präsident des FC Bayern München. Er tritt damit das Erbe von Uli Hoeneß an – keine leichte Aufgabe. Im Interview mit der "Bild am Sonntag" bilanziert er nun sein erstes Jahr als Bayern-Präsident, äußert sich aber auch zu den Einnahme-Verlusten durch die Corona-Krise und den Gerüchten um Trainer Hansi Flick – außerdem überrascht mit einem Vorschlag zu den beiden Stars Thomas Müller und Manuel Neuer.

Es sei "ein unheimlich intensives Jahr" gewesen, fasst Hainer …

Artikel lesen
Link zum Artikel