Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Auf dem Rasen in Rostock ging es am Samstag sportlich zu: Rostocks Bülows versucht gegen den Kölner Eberwein den Ball zu behaupten.  Bild: eibner/imago

"Zutiefst beschämend" – Hansa Rostock verurteilt dieses Banner seiner eigenen Fans

Der 3:1-Heimsieg gegen Fortuna Köln war für den F.C. Hansa Rostock am Samstagnachmittag eine klare Sache – ebenso klar ist die Enttäuschung des Vereins über jene eigenen Fans, die das Spiel im Ostseestadion dazu nutzen, ein verunglimpfendes Banner auf der Tribüne der Hanseaten anzubringen.

Das Vorgehen der Fans sorgte sowohl im Netz als auch in der Vorstandsetage für Aufsehen. Die Hanseaten veröffentlichten noch am späten Samstagabend ein Statement. Darin heißt es: "Es ist nicht in Worte zu fassen, wie zutiefst beschämend und unangenehm diese Aktion ist. Wir sind fassungslos und schockiert über dieses Transparent, das an Niveaulosigkeit kaum noch zu überbieten ist."

Gegen die Fans, die hinter dem Banner stehen, heißt es: "Wie takt- und skrupellos muss man sein, einen Verstorbenen zu verunglimpfen und seiner trauernden Familie zusätzlichen Schmerz zuzufügen?"

Die Rostock-Oberen kommen zu dem Schluss: "Heute ist ein Tag, an dem sich einige, die Hansa ihren Herzensverein nennen, ein wahres Armutszeugnis ausgestellt haben und die Werte, für die unser F.C. Hansa steht, massiv untergraben und mit Füßen getreten haben."

Auf einer anstehenden Mitgliederversammlung Ende November soll das Spruchband thematisiert werden. Eine Reaktion des Fanclubs gibt es bislang noch nicht.

(pb)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Es reicht! Sergio Ramos muss endlich gesperrt werden – und zwar für lange Zeit

Sergio Ramos kann machen, was er will. Der Innenverteidiger von Real Madrid fällt regelmäßig mit unfairen Aktionen auf, in denen er Gegner verletzt – so auch gestern. Wirklich bestraft wurde der Spanier dafür aber noch nie. Es wäre an der Zeit, dass die Verbände reagieren.

Er hat es wieder getan. Sergio Ramos hat mal wieder einen Gegner aus dem Spiel genommen, wie es ein Sergio Ramos eben macht – mit zu harten Mitteln. 

Spätestens seit dem Champions-League-Finale, als der Innenverteidiger Mohamed Salah verletzte und auch Liverpool-Torhüter Loris Karius ausknockte, ist Sergio Ramos weltweit als Fußball-Rüpel bekannt.

Gestern ist gegen Viktoria Pilsen ein nächster Spieler auf der Ramos-Opferliste gelandet. Der Spanier streckte Milan Havel komplett unbedrängt …

Artikel lesen
Link to Article