Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nur 4 Bundesliga-Spieler sind für die Weltauswahl nominiert

Insgesamt nur vier deutsche Spieler – davon zwei aus der Bundesliga – sind für die "Weltauswahl" der Spielergewerkschaft FIFPro nominiert. 

Die deutschen Fußball-Nationalspieler Toni Kroos, Mats Hummels, Joshua Kimmich und Marc-André ter Stegen dürfen sich Hoffnungen auf die Berufung in die exklusive Auswahl  machen. Das DFB-Quartett gehört zu den insgesamt 55 Kandidaten der am Montag veröffentlichten Vorauswahl.

In Weltmeister Benjamin Pavard (VfB Stuttgart) und Robert Lewandowski (Bayern München) gehören zudem zwei ausländische Bundesliga-Profis zu den Nominierten. 

Bundesliga nur auf Platz 3

Die Liste zählt 25 Spieler, die in der vergangenen Saison in Spaniens La Liga aufliefen. Damit steht die spanische Elite-Liga vor allen anderen Ligen. Die englische Premier League ist Zweiter mit 18 Spielern. Frankreichs Ligue 1 teilt sich mit der Bundesliga den dritten Rang mit fünf Spielern. Arturo Vidal, der im Sommer vom FC Bayern zum FC Barcelona wechselte, wird hier noch zur Bundesliga gezählt. Italiens Serie A steht mit vier Spielern auf dem vierten Rang. 

Das Besondere an der Wahl: Weder Journalisten noch Fans, sondern die Fußballprofis selbst wählen das beste Team der Welt. Die elf Akteure der Weltauswahl werden von fast 25.000 Profis aus rund 70 Ländern abgestimmt. Bekannt gegeben werden die letztlich vier Verteidiger, drei Mittelfeldspieler, drei Stürmer und der Torwart der Mannschaft am 24. September im Rahmen der Gala "The Best" des Weltverbandes Fifa, bei der auch der Weltfußballer gekürt wird.

Die Vorauswahl:

Torhüter

Gianluigi Buffon – Italien, Juventus/Paris Saint-Germain

Thibaut Courtois – Belgien, Chelsea/Real Madrid CF

David De Gea – Spanien, Manchester United FC

Keylor Navas – Costa Rica, Real Madrid CF

Marc-André ter Stegen – Deutschland, FC Barcelona

Abwehr

Jordi Alba – Spanien, FC Barcelona

Dani Alves – Brasilien, Paris Saint-Germain

Daniel Carvajal – Spanien, Real Madrid CF

Giorgio Chiellini – Italien, Juventus FC

Virgil van Dijk – Niederlande, Southampton/Liverpool

Diego Godin – Uruguay, Atletico Madrid

Mats Hummels – Deutschland, FC Bayern München

Joshua Kimmich – Deutschland, FC Bayern München

Dejan Lovren – Kroatien, Liverpool FC

Marcelo – Brasilien, Real Madrid CF

Yerry Mina – Kolumbien, FC Barcelona/Everton FC

Benjamin Pavard – Frankreich, VfB Stuttgart

Gerard Pique – Spanien, FC Barcelona

Sergio Ramos – Spanien, Real Madrid CF

Thiago Silva – Brasilien, Paris Saint-Germain

Kieran Trippier – England, Tottenham Hotspur

Samuel Umtiti – Frankreich, FC Barcelona

Raphaël Varane – Frankreich, Real Madrid CF

Sime Vrsaljko – Kroatien, Atletico Madrid/Inter

Kyle Walker – England, Manchester City FC

Mittelfeld

Sergio Busquets – Spanien, FC Barcelona

Casemiro – Brasilien, Real Madrid CF

Philippe Coutinho – Brasilien, Liverpool/FC Barcelona

Kevin De Bruyne – Belgien, Manchester City FC

Eden Hazard – Belgien, Chelsea FC

Andres Iniesta – Spanien, FC Barcelona/Vissel Kobe

Isco – Spanien, Real Madrid CF

N'Golo Kante – Frankreich, Chelsea FC

Toni Kroos – Deutschland, Real Madrid CF

Nemanja Matic – Serbien, Manchester United FC

Luka Modric – Kroatien, Real Madrid CF

Paul Pogba – Frankreich, Manchester United FC

Ivan Rakitic – Kroatien, FC Barcelona

David Silva – Spanien, Manchester City FC

Arturo Vidal – Chile, FC Bayern München/FC Barcelona

Sturm

Karim Benzema – Frankreich, Real Madrid CF

Edinson Cavani – Uruguay, Paris Saint-Germain

Paulo Dybala – Argentinien, Juventus FC

Antoine Griezmann – Frankreich, Atletico Madrid

Harry Kane – England, Tottenham Hotspur

Robert Lewandowski – Polen, FC Bayern Munchen

Romelu Lukaku – Belgien, Manchester United FC

Mario Mandzukic – Kroatien, Juventus FC

Sadio Mane – Senegal, Liverpool FC

Kylian Mbappe – Frankreich, Paris Saint-Germain

Lionel Messi – Argentinien, FC Barcelona

Neymar Junior – Brasilien, Paris Saint-Germain

Cristiano Ronaldo – Portugal, Real Madrid CF/Juventus FC

Mohammed Salah – Ägypten, Liverpool FC

Luis Suarez – Uruguay, FC Barcelona

(bn/sid)

Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Lucas Moura kann's am schönsten! Die 19 bisher besten FIFA-Tore des Jahres

Link zum Artikel

Da staunt selbst ManCity: Barca zahlt so viel für Gehälter wie kein Club zuvor

Link zum Artikel

Wie Fortuna Düsseldorf den Stadionbesuch für Frauen sicherer machen will

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link zum Artikel

Alles ist bereit für den Heiratsantrag dieses NHL-Fans – aber einer hatte andere Pläne

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel